Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 03.08.2001   Zurück zur Übersicht

USA: Vorläufig keine Forschung mit Stammzellen aus menschlichen Embryonen

Der Generalsekretär der Kommission für Kirche und Gesellschaft (GBCS) der United Methodist Church (UMC), Jim Winkler (Washington), hat einen Brief an den amerikanischen Präsidenten George W. Bush gerichtet, in dem er ihn dringlich bittet, das Moratorium betreffend Forschung an Stammzellen aus menschlichen Embryonen zu verlängern. Unter Bezug auf Bushs Ankündigung, Ende Juli eine Entscheidung in dieser Frage zu treffen, schreibt Winkler, dass "nach Nachdenken und Gebet sowie sorgfältiger Wertung der Lehre und offiziellen Stellungnahmen unserer Kirche", "die Zerstörung menschlicher Embryonen zur Gewinnung von Stammzellen oder für andere Forschungszwecke" nicht freigegeben werden dürfe.
Das amerikanische Repräsentantenhaus hat sich unterdessen mit einer deutlichen Mehrheit gegen das Klonen menschlicher Embryonen ausgesprochen. Präsident George Bush hat diese Entscheidung begrüsst. Definitiv entschieden ist aber noch nichts, da das Gesetz auch noch die Zustimmung des amerikanischen Senats benötigt.
Die UMC hat sich dafür ausgesprochen, das Klonen von Menschen, einschließlich menschlicher Embryonen, vollständig zu verbieten. Ausdrücklich hat die Generalkonferenz während ihrer Tagung im Mai 2000 sich auch für ein Verbot aller Verfahren ausgesprochen, die "überschüssige" Embryonen in der Absicht produzieren, sie "zu verarbeiten". (Book of Res., S. 249) In diesem Zusammenhang muss festgehalten werden, dass die UMC seit 1988 aufmerksam die Entwicklungen in Genetik und Biotechnologie beobachtet und stets solche Forschungsarbeiten befürwortet hat, die sich auf schonende Entnahme von Körperzellen stützen, ebenso alle neuen Behandlungsmethoden, die die menschliche Würde respektieren.


Quelle: GBCS/Dr. Ulrich Meisel/GFS/EMKNI

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"