Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 13.12.2001   Zurück zur Übersicht

Philippinen: Methodisten arbeiten auf einen autonomen Status hin

Am 28. November führte eine evangelisch-methodistische Arbeitsgruppe, das "Autonomy Coordinating Team" (ACT) eine Tagung in Manila durch, die über die Abklärungen auf dem Weg zu einer von der weltweiten Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) autonomen philippinischen Methodistenkirche informierte. Ungefähr 150 Personen nahmen am Eröffnungsanlass der ACT teil, ließen sich von Redner in die Thematik einführen, beteiligten sich an Workshop und erfuhren dabei mehr von den Plänen für eine autonome, der weltweiten EMK angegliederte, Methodistenkirche. Vertreter aus allen drei Zentralkonferenzen wurden in das ACT gewählt.
Laut Israel Alvaran, einer der Organisatoren des Anlasses, wurde das ACT im vergangenen Juli ins Leben gerufen, als ca. 40 Personen beschlossen, konkrete Schritte auf dem Weg zu einer autonomen Methodistenkirche zu unternehmen. Die Autonomiebewegung besteht seit den 60er-Jahren. "Die Vertreter eine methodistischen Autonomie sind überzeugt, dass wir als philippinische, methodistische Christen gute Diener des Evangeliums und der Mission sind. Wir sind überzeugt, dass wir Philippinos in diesem Teil der Welt einen speziellen Beitrag zum weltweiten Methodismus und der Kirche insgesamt beitragen können," so Alvaran. "Autonomie steht für Würde und Anerkennung einer gleichwertigen Partnerschaft zwischen der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Philippinischen Kirche."
Alle drei philippinischen Bischöfe unterstützen die Bestrebungen zu größerer Autonomie, sind aber nicht in die direkte Arbeit das ACT involviert. Bischof Benjamin Justo schrieb ein Positionspapier der philippinischen Bischöfe, welche ACT die volle Unterstützung zusagte. Bischof im Ruhestand Daniel Arichea Jr. präsentierte an der ACT-Tagung "Gedanken für eine Autonomie", in der er den Hauptgrund für die Anstrengungen um eine autonome philippinische Methodistenkirche formulierte. Der Hauptgrund sei, "unserem Glauben als philippinische Kirche treu zu sein. Er hielt aber auch fest, dass die Verbindungen mit der Evangelisch-methodistischen Kirche in den Vereinigten Staaten bestehen bleiben sollen, und man daher den Status einer angegliederten, autonomen Kirche anstreben werde.
Auf den Philippinen gibt es derzeit 56'780 evangelisch-methodistische Christen. Jedoch fehlen in dieser Zahl die statistischen Angaben von sechs der acht Jährlichen Konferenzen.
Der weltweiten Evangelisch-methodistischen Kirche gehören 26 angegliederte, autonome Kirchen an, darunter z.B. die Methodistenkirchen von Puerto Rico, Indien und Korea.


Quelle: Newscope

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"