Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 19.03.2001   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Drei Diakonissenhäuser und eine Aktiengesellschaft

Das Diakonissenhaus Riehen und das Diakonat Bethesda in Basel haben gemeinsam die Sonnenhalde AG in Form einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft gegründet. Präsidiert wird der Verwaltungsrat der neuen AG vom Verwalter des Diakonissenhauses Bern, Martin Vogler.
Zwei Schweizer Diakonissenhäuser gehen unternehmerisch neue Wege. Das Diakonissenhaus Riehen entlässt die ihr bisher angegliederte Psychiatrische Klinik Sonnenhalde in die unternehmerische Selbstständigkeit, bleibt aber zu 90 Prozent Hauptaktionärin. Minderheitsaktionärin wird das evangelisch-methodistische Diakonat Bethesda in Basel.
Die beiden Institutionen arbeiten im Know-How-Transfer und in der Ausbildung der Mitarbeitenden zusammen. Außerdem wird das Diakonat Bethesda neu einen ambulanten psychiatrischen Stützpunkt einrichten – im Sinne eines Basler Vorpostens der Sonnenhalde. Damit wird die schon bestehende Zusammenarbeit vertieft.
Der Präsident des Komitees des Diakonissenhauses Riehen, Géza Teleki, erklärte, die Rechtsform der gemeinnützigen AG bringe der Sonnenhalde mehr Gestaltungsfreiheit. Beschleunigt wurde der organisatorische Umbau durch die Forderungen im neuen Krankenversicherungsgesetz (KVG) und der Gesundheitsbehörden nach mehr Kostentransparenz.
Allfällige Gewinne würden nicht ausgeschüttet, sondern flössen in die Reserven der Klinik. Der Boden, auf dem die Klinik steht, bleibe zwar weiterhin Eigentum des Diakonissenhauses, werde der Sonnenhalde aber im Baurecht überlassen.
Die Oberin des Diakonissenhauses Riehen, Sr. Doris Kellerhaus, betonte die bleibende ideelle Verbundenheit mit der Sonnenhalde.
Präsident des neuen Verwaltungsrates, in dem nun leitende Mitglieder dreier Diakonissenhäuser sitzen, ist Martin Vogler, Gesamtleitungsmitglied des Diakonissenhauses Bern. Nach seinen Worten soll sich die Sonnenhalde AG durch Professionalität, Innovation und Menschlichkeit auszeichnen. Besonderes Gewicht legten Vogler und die übrigen Verantwortlichen auf die christliche Basis der Sonnenhalde AG. "Im Alltag verdeutlicht sich dies in einer ganzheitlichen Betrachtungsweise des medizinischen, pflegerischen, therapeutischen und seelsorgerlichen Auftrags zur Wiederherstellung der Gesundheit des Patienten", sagte Vogler.
Die Sonnenhalde wird als offene Privatklinik geführt, die in drei Abteilungen insgesamt 59 Patientenbetten anbietet. Sie ist ins psychiatrische Versorgungskonzept der beiden Basler Kantone eingegliedert.


Quelle: Reformierte Nachrichten (rna)

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"