Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 08.05.2001   Zurück zur Übersicht

Deutschland: "Methodistischer" Ägidienturm wird als Teil der Krämerbrücke in Erfurt saniert

Der Der Ägidienturm trägt zur Zeit eine Bauplane. Er wird erneuert. Steinsanierung, Reinigung, Zimmererarbeiten und neue Verblechung und Schiefereindeckung des Turmes gehören laut des betreuenden Erfurter Architekturbüros Winkler und Dehnel zu den bis Ende Juni abgeschlossenen Arbeiten. Bauherr ist die Evangelisch-methodistische Kirche. Aber da der Turm baulich und ganz bestimmend zum Ensemble der Krämerbrücke gehört, werden die Arbeiten aus dem Spendentopf für die gesamte Brücke finanziert. Die Stiftung Krämerbrücke war einverstanden, für die Turmsanierung 400'000 Mark aus dem Fonds der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zu geben.
Die Stiftung hatte mit einer bundesweiten Spendenaktion rund 1,6 Millionen Mark für den Erhalt des einmaligen Erfurter Profanbauwerkes zur Verfügung gestellt. Der Löwenanteil wurde bislang für die Erneuerung der Brückenbogen und für das Haus der Stiftungen in der Nummer 31 verwandt. "Im Moment geht es um die Sanierung des letzten Brückenbogens. Die Ausschreibung läuft gerade", informierte Ulrich Wittich, Abteilungsleiter Denkmalschutz in der Bauverwaltung. Etwa 180 000 Mark kostet die vollständige Steinsanierung eines Bogens.


Quelle: Thüringern Allgemeine

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"