Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 06.11.2001   Zurück zur Übersicht

Deutschland: "Dreiblick" will zu denken geben

Seit fünf Jahren gibt es in Langenau das ökumenische InfoBlatt "Dreiblick". Es wird gemeinsam von den evangelischen, methodistischen und katholischen Kirchengemeinden herausgegeben und hat eine Auflage von 4000 Exemplaren. Nun ist das zehnte Heft erschienen.
Ansprechende Aufmachung auf sechs schmalen, handlichen Seiten aus stabilem Recyclingpapier: Die 29,7 Zentimeter hohe, zweimal gefaltete Infoschrift aus Langenau heißt "Dreiblick", und sie ist im weiten Umkreis wohl ein einmaliges Produkt. Das Blatt erscheint zweimal im Jahr und wird von Mitgliedern der evangelischen, methodistischen und katholischen Kirchengemeinden gemeinsam herausgegeben. Den Dreiblick gibt es seit fünf Jahren, dieser Tage kam die zehnte Ausgabe heraus.
Über die Ausgewogenheit des Inhalts wacht das Redaktionsteam, bestehend aus Pfarrer Hans-Ulrich Agster und Karl Mack (evangelisch), Pastor Martin Schneidemesser mit Hermann Unseld (methodistisch) sowie Dr. Niko Frank mit Klaus Meisen (katholisch). Zu besonderen Themen kommen immer wieder spezielle Autoren zu Wort. "Der Dreiblick ist kein kirchliches Amtsblatt", betont Pfarrer Agster, von dem die Idee zu dem gemeinsamen Infoblatt stammt. Niko Frank legt Wert darauf, dass mit Hilfe von Dreiblick die in Langenau gewachsene und gelebte Ökumene noch weiter ausgebaut werden könne. Die drei Kirchengemeinden bringen darin nicht nur Kommentare und Denkanstöße zu aktuellen gesellschaftlichen Themen unter die Leute. Dort ist auch Raum für die Vorstellung neuer Mitarbeiter und geplanter Aktionen der drei Kirchengemeinden. Der Aufmacher auf der ersten Seite jeder Ausgabe greift aktuelle Themen auf, zum Beispiel: "Römische Anmaßungen", wenn der Vatikan "den Vorrang der römischen Kirche gegenüber den anderen christlichen Kirchen aus der Mottenkiste der Geschichte hervorkramt". Oder Stellungnahmen zu aktuellen Ereignissen: "Endlich darf am Sonntag eingekauft werden" oder "Das Grundgesetz". Thema im zehnten Heft: "Neues Recht für Homo-Paare". Die Beiträge machen auch um starre Gleise und ausgetretene Wege der Kirchen keinen beschönigenden Bogen. Dreiblick-Beiträge sind kurz, griffig und gelegentlich erfrischend ironisch und frech.


Quelle: Südwestpresse - PAUL HÄGE

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"