Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 07.09.2001   Zurück zur Übersicht

Österreich: 94 Prozent besuchen das Fach Religion

Rund 900.000 Schüler in Österreich nehmen laut jüngsten Zahlen am katholischen Religionsunterricht teil. Das sind mehr als 94 Prozent aller katholischen Schüler. Das bedeutet, dass sich österreichweit nur etwa sechs Prozent vom Religionsunterricht abmelden oder - weit seltener - von den Eltern abgemeldet werden, berichtet Kathpress vorgestern.
Wie die Leiterin des Schulamtes der Erzdiözese Wien, Christine Mann, berichtete, nehmen jedes Jahr auch viele Schüler ohne religiöses Bekenntnis am Religionsunterricht teil. Sie bekommen Schulbücher, erhalten Noten und können im Fach Religion sogar zur Matura antreten.
Das österreichische Religionsrecht ermöglicht derzeit 13 gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften, in der Schule einen konfessionellen Religionsunterricht zu erteilen: der katholischen Kirche, der lutherischen und der reformierten Kirche, der altkatholischen Kirche, der griechisch-orthodoxen Kirche, der syrisch-orthodoxen Kirche, der armenisch-apostolischen Kirche, der neuapostolischen Kirche, den Methodisten, den Mormonen, der jüdischen Glaubensgemeinschaft, der islamischen Glaubensgemeinschaft und den Buddhisten. "Wäre das in allen Ländern unserer Welt so entwickelt, gäbe es wohl mehr Toleranz und weniger Misstrauen und Feindschaft zwischen den Religionen", so Mann.


Quelle: Dolomiten Online

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"