Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 21.09.2001   Zurück zur Übersicht

USA: Evangelisch-methodistische Kirche seit Jahren gegen jede Form von Terrorismus

1992 hat die Generalkonferenz, die höchste gesetzgebende Körperschaft der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) sich in einer Resolution gegen jede Form von Terrorismus ausgesprochen. Resolutionen haben keine Rechtsverbindlichkeit, sind aber klare Aufforderungen an alle Glieder der EMK auf der ganzen Welt und werden bei den Entscheiden von EMK-Organisationen berücksichtigt. Die Resolution "Terrorism" wurde an den Generalkonferenzen von 1996 und 2000 erneut bestätigt.
In der 350 Worte umfassenden Stellungnahme werden alle terroristischen Akte "ohne Ausnahme bei Ziel und Herkunft" verurteilt. Auch zwischen Staatsterrorismus und Taten von terroristischen Gruppierungen wird nicht unterschieden. Methodisten werden daher aufgefordert:

1. Die Gründe des Terrorismus kritisch zu prüfen und dabei nationale und internationale Verwicklungen zu berücksichtigen.
2. Die UNO als eine Organisation zur Lösung von Konflikten und einer möglichen Alternative zu Krieg und/oder Terrorismus zu unterstützen.
3. Gegen Terrorismus als Form der Vergeltung oder zur Durchsetzung der Todesstrafe einzustehen.
4. Den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu drängen, unschuldige Menschen nicht zu Sündenböcken zu machen, ihnen keine Gewalt anzutun und ihren Tod nicht in Kauf zu nehmen.
5. Gegen wahllos ausgeübte Militärschläge zur Bekämpfung von Terrorismus Stellung zu beziehen, besonders, wenn solche Waffengewalt Opfer unter der Zivilbevölkerung fordert, die nicht selbst an der Vorbereitung von terroristischen Handlungen beteiligt waren. Weiter fordert die EMK zur Unterstützung der Resolution 40-61 der Vereinten Nationen auf, welche die internationale Zusammenarbeit in der Terrorismusbekämpfung zum Inhalt hat.
6. Den Einsatz von extremistischen Methoden zu verurteilen, welche zur Gewalt in unsere eigene Volksgemeinschaft führen, wie zum Beispiel ideologische Meinungsverschiedenheiten, Rassismus und Antisemitismus.
7. Das United Methodist Board of Church and Society (UMBCS) zu beauftragen, eine Studie zu erstellen über die Art und Weise, wie mit terroristischen Anschlägen in unserer Gesellschaft umgegangen werden kann, und wie die Leitenden der Kirche und der Jährlichen Konferenzen sowie die einzelnen Glieder darauf antworten können und sollen. (Anm. des Verfassers: Diese Studie wurde noch nicht erarbeitet.)
8. Weiterhin das Verbot von Sturmgewehren in den USA zu unterstützen. Denn diese Waffen werden immer wieder von Einzelpersonen und terroristischen Organisationen im In- und Ausland eingesetzt.


Quelle: United Methodist News Service

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"