Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 15.08.2002   Zurück zur Übersicht

Tschechische Republik: Bei den Überschwemmungen bisher glimpflich davongekommen

Verschiedene Länder Europas leiden unter der zerstörerischen Kraft von Überschwemmungen, so Österreich, Deutschland sowie die Tschechische und Slovakische Republik. Bischof Heinrich Bolleter und das EMK-Netzwerk Connexio haben bereits ein Spendenkonto für die Überschwemmungsopfer eingerichtet. Es lautet:

Evangelisch-methodistische Kirche in der Schweiz
Connexio, 8026 Zürich
Postkonto: 87-537056-9
Vermerk: Hochwasser Europa

Ihre Spenden werden unseren Schwesterkirchen im Sprengel zur Verfügung gestellen, damit Sie Hochwasserschäden reparieren können, Menschen weiterhelfen können, die in Not geraten sind oder die Hilfsaktionen und -werke in ihrem Land damit unterstützen können. Wir danken Ihnen für Ihre Gaben.

Superintendent. Josef Cervenak von der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in der Tschechischen Republik berichtet stellvertretend für die betroffene Bevölkerung in den Überschwemmungsländern.

Josef Cervenak schreibt:

Liebe Freunde,
Wir danken allen Menschen, die an die Flutopfer in Europa denken und für sie beten. Wir können es brauchen... Das Gebiet in der Tschechischen Republik, das von der Flut betroffen ist, hat ein Ausmass erreicht, wie wir es noch nie sahen. Betroffen sind West-, Süd, Zentral- und Nordböhmen, sowie Südmoravien. Bis heute sind zehn Personen ums Leben gekommen. In der Slowakischen Republik ist kein so grosses Gebiet betroffen, doch der höchste Pegelstand der Donau wird in Bratislava erst am Dienstag erwartet.
In der Tschechischen Republik ist mehr als die Hälfte des Landes betroffen, Prag eingeschlossen. Der Pegelhöchststand der Moldau wird in Prag am Mittwoch erwartet. Der Wasserstand liegt heute höher als im Jahr 1860 oder 1845. Bisher wurde die Altstadt von Prag verschont... Andere grosse Städte wie Budweis und Pilsen sind überflutet, zusammen mit vielen weiteren kleineren Städten. Die Situation in Nordbömen (nahe der deutschen Grenze) wird sich in den nächsten zwei Tagen verschärfen. Mit 12,5 Metern könnte der Pegel einen neuen Höchststand seit 120 Jahren erreichen. Sehr schlimm ist die Situation auch im deutschen Dresden. Viele tausend Quadratkilometer Ackerland stehen unter Wasser... Angesichts dieser harten Situation arbeiten die professionellen und freiwilligen Helfer hervorragend... Wir danken Gott, dass es nur so wenige Todesopfer gegeben hat.... Der materielle Verlust ist gigantisch und kann noch gar nicht abgeschätzt werden. Ich habe viele Angaben eingeholt, wie es um die kirchlichen Gebäude steht. Bisher ist der Schaden nicht sehr hoch. Alle unsere Gebäude befinden sich ausserhalb der überschwemmten Gebiete.
Der grösste bisherige Verlust betrifft die Jungschar (Royal Rangers) die ein Sommerlager in Poust bei Bechyne geplant hatte. Das Teenagerlager sollte am 10. August beginnen. Doch am 8. August schwemmte eine Flut nach dem Dammbruch sämtliche 27 Zelte weg. Der Wert eines Zeltes beläuft sich auf ca. CHF 300.00. Viele der Zelte waren ausgeliehen, und keines war versichert.
Gott sei Dank, konnten sich die Fünf Royal Ranger rechtzeitig vor der Flut in Sicherheit bringen.
Die Privatwohnung unseres Geschäftsführers in Poust, Bohumil Opocenski in Pisek, wurde stark beschädigt...
Josef Cervenak, Superintendent der EMK in der Tschechischen Republik


Quelle: Bischofsekretariat und Connexio

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"