Alte Version dieser Seite EMKNI en franšais
-
EMKNI - 31.01.2002   Zurück zur Übersicht

Republik Mongolei: Erstmals wird eine evangelisch-methodistische Missionarin in das zentralasiatische Land gesandt

Das United Methodist Board of Global Ministries (GBGM) sendet erstmals eine Missionarin in die Republik Mongolei.
Helen Shepherd, seit 1992 Missionarin in Korea, wird voraussichtlich am 7. Februar im zwischen Russland und China liegenden asiatischen Land eintreffen. Dort betreibt die Koreanische Methodistenkirche ein Klinik. Laut David Wu vom GBGM wurde die Missionsbehörde der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) von dieser Schwesterkirche gebeten, eine Missionsmitarbeiterin zu senden. Shepherd, die an der Krankenpflegeschule der Yonsei Universität in Seoul, Südkorea unterrichtet, sei die ideale Besetzung für die Arbeit in der Mongolei. Schon lange arbeite sie mit Koreanern zusammen und freue sich auf die Arbeit in der Mongolei, so Wu.
Ihre genaue Beauftragung werde zurzeit definiert. Sicher ist, dass sie zentrale Räumlichkeiten in der Hauptstadt Ulan-Bator suchen werde, die sich als Missionszentrum eignen. In Ulan-Bator leben 2,5 Millionen Menschen. In diesem Missionszentrum soll ein Leseraum eingerichtet und eine öffentliche Jugendarbeit verwirklicht werden. Generell, so Wu sei die Jugendarbeit eine zentrale Aufgabe in der Republik Mongolei. So sollen noch in diesem Sommer zwei freiwillige Jugendmitarbeiter nach Ulan-Bator entsandt werden.
In einem Interview äußerte sich Shephard vor etwa vier Monaten gegenüber United Methodist News Service zu ihrer bevorstehenden Arbeit. Sie werde viele Herausforderungen in dem wirtschaftlich angeschlagenen Land mit wenig Bodenschätzen finden. Eine Zielgruppe seien sicherlich die vielen Kinder unter den nomadisch lebenden Mongolen, die bisher keine Schulausbildung erhalten.
Shephard hat schon Beziehungen zu dem Land. Mongolische Ärzte waren an der Yonsei Universität. Im Jahr 2000 besuchte sie auf einer Reise das zetralasiatische Land und unterrichtet über Spitalpflege. Auch ein Jahr später besuchte sie für eine Woche das Land. "Es gibt viele Beziehungen zwischen Korea und der Mongolei," so Shephard.
Shephard kommt ursprünglich aus Ann Arbor, Michigan, USA.
Umfassende Informationen über die Republik Mongolei in deutscher Sprache können unter http://www.mongolei.de/ abgerufen werden.


Quelle: United Methodist News Service

-----------
Ver÷ffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"