Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 03.07.2002   Zurück zur Übersicht

Deutschland/Schweiz: Erstmals Dozentin für das Theologische Seminar gewählt

Dr. Ulrike SchulerAn ihrer Sitzung vom 27. bis 29. Juni 2002 haben der Vorstand und der Verwaltungsrat des Theologischen Seminars der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in Reutlingen/Deutschland wichtige Entscheidungen getroffen.
Viel Zeit und grosse Sorgfalt wurde dabei für die Neubesetzung der Dozentur für Kirchengeschichte und Methodismus aufgewandt. Zur Nachfolgerin für Dr. Michel Weyer, der diese Fächer länger als zwei Jahrzehnte vertreten hat, ist Frau Dr. Ulrike Schuler aus Wuppertal gewählt worden. Mehrere hochqualifizierte Bewerber hatten sich mit ebenso unterschiedlichen wie ausgezeichneten Vorträgen vorgestellt. Nach sorgfältiger Abwägung aller geäusserten Aspekte entschied der Verwaltungsrat mit dieser Wahl, die Dozentur vom Herbst 2003 an erstmals einer Frau anzuvertrauen.
Der wichtigste Tagesordnungspunkt der regulären Sitzung war die Frage nach der staatlichen Anerkennung des Theologischen Seminars als Institution beziehungsweise seiner Abschlüsse. Nach langen und intensiven Vorarbeiten durch verschiedene Gremien war es dem Verwaltungsrat jetzt möglich, Aufträge für mehr und mehr zielführende Massnahmen zu erteilen. Dabei wird daran festgehalten, dass der Zugang zur Ausbildung zum pastoralen Dienst auch künftig für Personen ohne Matur offengehalten werden soll. Die Verbindungen zwischen dem Theologischen Seminar und den sechs deutschsprachigen Konferenzen sind von den Fragen der staatlichen Anerkennung nicht berührt und werden weiter intensiv in beide Richtungen gepflegt.
Distriktsvorsteherin Hanna Wilhelm aus Zürich ist als beratendes Mitglied in den Vorstand delegiert worden.


Quelle: Christof Voigt, Seminar Reutlingen

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"