Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 10.06.2002   Zurück zur Übersicht

Letzter Gottesdienst der EMK in Reinach

Die Elim-Kapelle in Reinach war Schauplatz des letzten EMK-Gottesdienstes im Oberen Wynental.Gestern Sonntag feierte die Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) in Reinach (AG) einen bewegenden letzten Gottesdienst. Mit der Feier wird eine über 100-jährige Arbeit abgeschlossen und aufgelöst.
Noch vor fünf Jahren besass der EMK-Bezirk Reinach vier Liegenschaften und drei Predigtplätze, und vor ca. 15 Jahren wurde das Gemeindelokal in Reinach zweckmässig erweitert und freundlich gestaltet. Mittlerweile sind zwei Liegenschaften verkauft, und das selbe soll auch mit dem Gemeindelokal Heggelen in Schmiedrued und der Elim-Kapelle in Reinach geschehen.
Dass ein ganzer Bezirk der EMK mit 52 Mitgliedern aufgelöst wird, ist nicht üblich. Meist werden Bezirke, die für eine Selbstständigkeit zu klein geworden sind, zusammengelegt. Doch die relativ isolierte Lage im oberen Wynental verunmöglichte diese Lösung. Auslöser der Bezirksauflösung war die Information, dass die Gemeinde für die nächsten Jahre nicht mehr mit einem stationierten Pfarrer rechnen könnte. Zwar wurde geprüft, ob die Arbeit auch ohne vollzeitlich angestellte Person weitergeführt werden könne, doch eine Spurgruppe auf dem Bezirk kam zu einem negativen Ergebnis.
Vielen der rund 80 Gottesdienstteilnehmenden, darunter Gäste aus anderen Ortskirchen, ehemalige Pfarrerehepaare und –familien, sowie Personen aus der Nachbarschaft, wurde erst an diesem Tag so richtig bewusst, dass es nun nicht mehr weitergehen wird. Es gab zwar auch heitere Momente. Die Predigt von Pfarrer Martin Epting, basierend auf der alttestamentlichen Geschichte von Elia, der in der Wüste sterben will, und dann durch Gottes Eingreifen neue Kraft für neue Herausforderungen bekommt, war seelsorglich einfühlsam und dem Anlass angemessen. Doch auch Tränen flossen. So konnte die Bezirkslaienführerin Brigitte Hunziker-Früh ihre Trauer nicht zurückhalten, als sie das letzte Mal in Ausübung ihres Amtes Worte an die Gemeinde richtete. Und einem weiteren Gemeindeglied verschlug es die Sprache, als er ein Abschiedsgedicht vortrug.
Stellvertretend für die anderen Kirchen und Gemeinden in Reinach richtete der reformierte Pfarrer und Präsident der Allianzsektion Reinach, Thomas Schüpbach, Worte an die Gemeinde und das scheidende Pfarrerehepaar. Bemerkenswert war, dass der letzte Gottesdienst in der EMK dazu führte, dass der reformierte Gottesdienst auf den Abend verschoben wurde, um so Pfarrer Schüpbach zu ermöglichen, an der Feier in der EMK teilzunehmen. Das verdeutlichte eindrücklich das gute zwischenkirchliche Verhältnis, das in Reinach herrscht. Und es wurde durch Worte von Chrischonaprediger Franz Guggisberg im Verlauf des an den Gottesdienst anschliessenden Essens noch einmal hervorgehoben.
Während für die einen Gemeindegliedern schon klar ist, wo sie in Zukunft Gottesdienste besuchen und in der Gemeinde mitarbeiten werden, werden sich andere erst jetzt auf die Suche nach einer neuen Gemeinde machen. Auffallend ist, dass viele einen Kirchenübertritt vollziehen, und ihren Glauben in einer anderen christlichen Tradition weiterleben werden. Andere, vor allem Personen aus dem unteren Wynental und aus Schmiedrued, werden sich der EMK in Muhen oder Aarau anschliessen. Pfarrrer Martin Epting und seine Frau Rebekah werden ende Monat nach Meiringen weiterziehen, und dort den Dienst in einer EMK-Aufbauarbeit antreten.
Um 15.00h trugen dann erste Gemeindeglieder Möbelstücke aus der Kirche heraus und verstauten sie in ihren Fahrzeugen. Die Stühle wurden nicht wieder für einen weiteren Gottesdienst aufgereiht, sondern an der Wand gestapelt. Das Inventar wurde für die Liquidation bereitgestellt. Und wieder flossen Tränen. Und als ob man es noch einmal auskosten wollte oder musste, fanden Gemeindeglieder keinen Abschied von der Elim-Kapelle, standen herum, sprachen miteinander und lösten sich nur langsam aus dem Haus, das viele Jahre ihre geistliche Heimat war.
Wer noch einmal einen nostalgischen Blick auf die nun weitgehend abgeschlossene Arbeit der EMK in Reinach werfen möchte, kann dies während der nächsten 14 Tage unter der Internetadresse http://www.umc-europe.org/reinach/ tun. Danach wird auch die Webseite der EMK Reinach gelöscht.


Quelle: EMKNI - Jörg Niederer

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"