Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 14.10.2002   Zurück zur Übersicht

USA: Start eines Dialogs zwischen Methodisten und Moslems

Im nächsten Jahr wird ein Dialog in den USA zwischen Methodisten und Moslems gestartet, der über vier Jahre gehen soll. Dies wurde an einer Sitzung der Kommission für christliche Einheit und interreligiösen Dialog der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in Daytona Beach beschlossen.
Neben den gegenwärtigen Dialogen mit der lutherischen Kirche und der römisch-katholischen Kirche werden sich ab dem Jahr 2003 zwei Mal pro Jahr je acht Methodisten und Moslems treffen. An der ersten Zusammenkunft soll beraten werden, welche Ziele man verfolgen will. Mit der Zustimmung des Dialogs wurde eine wichtige Priorität der Kommissionsmitglieder bestätigt, um „unsere Mitmenschlichkeit, beim Erforschen eines tieferen Verständnisses des Islams, mit Moslems zu erfahren."
Die Idee solcher Treffen entstand nach einem Besuch der Kommissionsmitglieder im letzten Oktober beim islamischen Zentrum von Südkalifornien, um eine Solidarität, angesichts der anti-islamischen Stimmung nach dem 11. September, sichtbar zu machen. „Wir waren die erste nicht-muslimische Gruppe, die je eingeladen wurde," so Anna Marshall, ein Kommissionsmitglied, die Kontakte zu Moslems pflegt. Gemäss Marshall seien die Methodisten von islamischen Gruppen gelobt worden für ihr Initiieren des Versuchs eines "interreligiösen Verständnisses“.
Doch nicht alle finden, dass dieser Dialog eine gute Idee sei. Mark Tooley, Leiter von United Methodist Action, die gemäss eigenen Worten den traditionellen christlichen Glauben und das Handeln im Geiste des Kirchengründers John Wesley verteidigt, ist der Ansicht, dies entspreche einem allgemeiner Trend der Kirchen, einen Dialog mit Religionen zu führen, was sich nachteilig auf das Evangelium und die Botschaft von Jesus Christus auswirken würde. Er befürchtet, dass Kompromisse geschlossen würden, so zum Beispiel in der Art, „dass alle Religionen in der Essenz gleich wahr“ seien.


Quelle: United Methodist News Service/Agape Press/APD

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"