Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 11.08.2003   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Das Haus Tabea in Horgen soll vergrössert werden

Das Alters- und Pflegeheim Haus Tabea, ein selbständiger Verein, der aus der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) hervorgegangen ist, trifft Abklärungen, ob ein Neubau mit 70 zusätzlichen Wohnplätzen erstellt werden soll. Die Kosten dafür würden voraussichtlich 18 Millionen Franken betragen. Derzeit befindet sich das Projekt in der Planungsphase. Gemäss einem Artikel in der Zürichsee-Zeitung ist ein vom Haus Tabea eingesetztes Planungsteam mit dem Heimleiter Urs Bangerter an der Spitze daran, den konkreten Raumbedarf und die baurechtlichen Voraussetzungen für dieses grosse Bauprojekt abzuklären. Spezialisten von der Abteilung Betriebsökonomie Facility Management der Hochschule Wädenswil sind beauftragt worden, ein neues Raumkonzept zu entwickeln, „welches das flexible Wohnen im Alter unterstützt und Umzüge innerhalb des Heims minimiert,“ so die Auftragsbeschreibung gemäss Homepage der Fachhochschule. So soll ein möglichst modulartiges Wohnraumkonzept realisiert werden, das sich laufend den wandelnden Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner und deren Pflegebedürftigkeiten anpassen lässt. Der Baubeginn könnte eventuell im Jahr 2005 sein. Im Jahr 2007 könnte der mehrgeschossige Neubau mit dem neuartigen Wohnraumkonzept dann in Betrieb genommen werden. Das Alters- und Pflegeheim in Horgen würde dann Platz für 140 Bewohnerinnen und Bewohner bieten, doppelt so viel wie bisher. Schon jetzt besteht rege Nachfrage bei alten Menschen, in das Alters- und Pflegeheim einzuziehen. «Auf unserer Warteliste stehen regelmässig 10 bis 20 Menschen, die sofort einen Platz bräuchten», sagte Urs Bangerter gegenüber der Zürichsee-Zeitung. Um diesem Umstand jetzt schon Rechnung zu tragen, plant das Haus Tabea einen vorgezogenen Teilausbau. So soll der Wohntrakt über der jetzigen Kaffeestube um drei Etagen mit zwölf Zimmern und einer Personalwohnung erweitert werden. Kostenpunkt 2,75 Millionen Franken.


Quelle: Zürichsee-Zeitung

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"