Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 27.08.2003   Zurück zur Übersicht

Schweiz: „Theologie im Gespräch" - Interessante Referate und Gesprächsmöglichkeiten

Die Vortrags- und Gesprächsreihe "Theologie im Gespräch" (TiG) geht in einem weiteren Winterhalbjahr den Fragen nach, ob im 21. Jahrhundert noch angemessen von Gott geredet werden kann und ob die Bibel eine sinnvolle Hilfestellung dazu bietet.

Im Gespräch mit vier Referenten werden Fragen gestellt und Antworten gesucht. Die Zürcher Kantonsrätin Nancy Bolleter-Malcolm und ihr Ehemann Dr. Ueli Bolleter (ehemals Konzernleitungsmitglied bei Sulzer) geben Gedankenanstösse zum Thema "Menschenwürde bei Arbeit und Politik" (1. November 2003) und stellen die Frage, ob die Ethik auf der Strecke bleibt. Einen weiten Spannungsbogen zwischen „Reich Gottes oder Ende der Welt?" wird Claus D. Eck als Psychologe (Vizedirektor i.R. Institut für angewandte Psychologie, Zürich) und Theologe aufzeigen (13. Dezember 2003). Er wendet sich den Verständnisfragen an Theologie und Wissenschaft zu.
Der Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik, Professor Daniel Hell, stellt sein Referat über das (gemeinsame?) Erfahrungsgut der Kirchen und der Psychiatrie unter den Titel: "Psychotherapie und Seelsorge" (10. Januar 2004). EMK-Pfarrer Hans Lanz, Spitalseelsorger, und seine Ehefrau Regine Lanz, Lehrerin an einer „Multikulti-Schule", stellen fest: „Unser Sigrist ist ein Moslem...!" und bringen damit die Anliegen und Probleme zwischen Kontaktbereitschaft und Berührungsängsten ins Gespräch (14. Februar 2004).

Die Tage wollen Raum bieten, um Fragen, Zweifel, Bedenken und Erfahrungen zu formulieren - und fordern heraus, zeitgerechte Formen des Bekenntnisses zu Gott zu entdecken und zu entwerfen. "TiG" will einen Beitrag leisten, dieses Bekenntnis mit dem eigenen Alltag verbinden zu können und sucht nach Wegen, um auf Menschen zu hören, die bisher empfunden haben, dass ihre Fragen im Raum der Kirche eher lästig waren.

"TiG" ist ein Angebot der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) Schweiz/Frankreich. Die Studientage (immer an einem Samstag in Zürich in der EMK „Zelthof“ an der Promenadengasse 4, 09.30-16.00 Uhr) werden geleitet durch Pfarrer Walter Wilhelm, Distriktsvorsteher in Zürich, und Urs Bangerter, Leiter Haus Tabea in Horgen. Prospekte und Informationen sind erhältlich bei" TiG", c/o Haus Tabea, Schärbächlistrasse 2, 8810 Horgen, Tel. 01 718 44 44.


Quelle: Medieninformation TiG (Urs Bangerter)

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"