Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 02.12.2003   Zurück zur Übersicht

USA: In Zukunft fünf Bischöfe weniger?

An der Generalkonferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) im nächsten Jahr in Pittsburgh/USA wird ein Vorschlag zu Abstimmung kommen, der die Anzahl aktiver methodistischer Bischöfe um fünf reduzieren möchte. Dem Vorschlag liegt einem Plan des weltweiten Rats für Finanzen und Administration der EMK (General Council on Finance and Administration) zugrunde. Falls dem Vorschlag zugestimmt wird, könnten im Zeitraum von 2005-2008 ungefähr fünf Millionen US-Dollar an Kosten für Lohn, Büros und Personal von Bischöfen eingespart werden. Der Zeitpunkt dieses Vorschlags wird als günstig erachtet, da im nächsten Jahr achtzehn aktive methodistische Bischöfe in den Ruhestand versetzt werden. Der Vorschlag hätte nur bei der Anzahl amerikanischer Bischöfe Auswirkungen, das heisst, in jedem der fünf Zuständigkeitsbereiche wäre dann in Zukunft ein Bischof weniger im Amt. Die EMK hat 50 aktive Bischöfe in den USA, geographisch unterteilt in fünf Zuständigkeitsbereiche (U.S. jurisdictions), und achtzehn aktive Bischöfe in Zentralkonferenzen auf der ganzen Welt.

Pfarrer Dr. J. Philip Wogaman, Mitglied eines Komitees des weltweiten Rats für Finanzen und Administration der EMK, sagte, dass das Jahr 2004 eine gute Gelegenheit wegen der Anzahl Bischöfe sei, die in den Ruhestand versetzt werden. So würde es wegen dem Vorschlag keine Bischofs-"Entlassungen" oder Neuausrichtungen von Jährlichen Konferenzen der EMK geben, sondern die geographischen Gebiete, für die die Bischöfe zuständig sind, würden sich einfach etwas vergrössern. "Wenn die Kirche genügend Geld hätte, wäre dies kein Problem, aber alle kirchlichen Bereiche mussten massiv sparen und wenn wir die Anzahl Bischöfe nicht reduzieren, müssen andere kirchliche Bereiche weitere Sparmassnahmen vornehmen,“ so Dr. Wogaman. "Es war auch unsere Meinung, dass eine Reduktion um einen Bischof in jedem Zuständigkeitsbereich das kirchliche Leben nicht bedeutend schwächen würde." Wird der Vorschlag angenommen, würde sich die Anzahl neu zu wählender Bischöfe gleich nach der Generalkonferenz reduzieren.

Es gibt aber auch Menschen, die Fragen zum Vorschlag haben: Reuben Wilbur und Robert Meyers, Zentralverwalter der Jährlichen Konferenzen der EMK von Missouri und Oregon-Idaho sagten gegenüber United Methodist News Service, dass sie eine Studie dazu möchten, worin die Rolle der Bischöfe und die Struktur der Zuständigkeitsbereiche geklärt werden sollen. "Ich bin nicht sicher, ob dies, sogar mit einer Vorankündigung, möglich ist, dass sich ein Zuständigkeitsbereich in zwei Monaten reorganisieren kann," sagte Meyers.


Quelle: United Methodist Reporter / United Methodist News Service / EMKNI

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"