Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 02.05.2003   Zurück zur Übersicht

Rumänien: Kontakte zu methodistischen Gemeinden in Rumänien aufgenommen

Während der letzten zehn Jahre entstanden aus der Arbeit von koreanischen Methodisten mehrere methodistische Gemeinden in Rumänien. Heute werden dort Einheimische ausgebildet, um diese Arbeit selbstständig weiter zu führen.
Zurzeit laufen Anstrengungen der obersten Missionsbehörde der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK), dem General Board of Global Ministries (GBGM), die rumänischen Methodisten mit methodistischen Kirchen in anderen europäischen Ländern bekannt zu machen. Pfarrer Peter Siegfried, ein Mitarbeiter des GBGM, plant eine Tagung mit europäischen methodistischen Kirchenleitern in Bulgarien. Nebst Vertretern des GBGM werden Verantwortliche der EMK-Zentralkonferenz vom Mittel- und Südeuropa, der Koreanischen Methodistenkirche in Rumänien und der Kirche des Nazareners an der Tagung vertreten sein. Die Kirche des Nazareners gehört zum Methodistischen Weltbund und ist mit drei Gemeinden in Rumänien vertreten.
Obwohl Methodisten sein über 150 Jahren in Europa vertreten sind, blieb Rumänien davon völlig unberührt. Es im Jahr 1992 gründeten koreanische Methodisten, die in Rumänien arbeiteten, erste Gemeinden. Sie ersuchten die Koreanische Methodistenkirche um die Entsendung eines Missionar. Die "Rumänische Methodistische Gemeinschaft" wurde staatlich registriert. Ein erstes Kirchengebäude wurde gebaut.
1995 eröffneten die koreanischen Methodisten in Rumänien eine theologische Schule, um Pastoren und Missionare auszubilden. Drei Jahre später wurde dafür ein Gebäude errichtet. In dieser Zeit gab es bereits vier Gemeinde, zwei in Bukarest, eine in Pitesti und eine andere in Constantza.
Ein Emigrant aus Kamerun, der an der theologischen Schule ausgebildet wurde, gründete im Jahr 2001 in Judet Arges eine weitere methodistische Gemeinde. Diese Gemeinde besuchen heute 35 Mitglieder.
Zurzeit gibt es in Rumänien elf methodistische Gemeinden. Sieben davon befinden sich in Bukarest. Zur Methodistenkirche in Rumänien gehören 60 Koreaner und 200 Rumänen. Acht Studenten werden an der theologischen Schule ausgebildet.
Es bestehen auch schon Kontakte aus der EMK zu methodistischen Gemeinde in Rumänien. Pfarrer Charles A. Green von der EMK in Philadelphia kennt rumänische Methodisten, die sehr an Kontakten zur EMK interessiert sind. Peter Siegfried möchte gerne von weiteren bestehenden Beziehungen zur Methodistenkirche in Rumänien erfahren. Er ist per E-Mail (psiegfri@gbgm-umc.org) jederzeit erreichbar.


Quelle: United Methodist News Service

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"