Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 22.10.2003   Zurück zur Übersicht

Bosnien-Herzegovina: UMCOR lässt 20 neue Brunnen graben

Einige Regionen in Bosnien und Herzegowina (BiH) wurden diesen Sommer vom extrem trockenen Wetter schwer betroffen. Es wird befürchtet, dass sich die Lage bereits benachteiligter Gemeinden dadurch weiter verschlechtert. Im Süden des Landes sind die Folgen der Dürre am schwersten, und an manchen Orten trockneten die Wasserquellen komplett aus.

UMCOR, das internationale Hilfswerk der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK), hilft in den von der Dürre betroffenen Gemeinden Stolac und Capljina (Region Dubrava) und arbeitet derzeit an einem Projekt, um die Bewässerung in dieser Gegend zu verbessern. Angehörige der bosnischen und serbischen Minderheit kehren seit dem Jahr 1999 in das Gebiet zurück und haben sich erfolgreich niedergelassen. Nun ist es vor allem wichtig, den zurückgekehrten Menschen die Möglichkeit zu bieten, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Da nicht genügend Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, leben die meisten Rückkehrenden von landwirtschaftlicher Produktion bei einem Durchschnittseinkommen von 150 konvertiblen Mark (KM) pro Person pro Monat. Dies entspricht ca. 75 US-Dollar. Sollte die Ernte als Folge der Trockenheit ausfallen, werden die Rückkehrenden wenig oder gar kein Einkommen haben, und der langfristige Erfolg ihrer Rückkehr wird bedroht.

In diesem eher trockenen Klima benötigt sogar die bereits bestehende landwirtschaftliche Produktion mehr Wasser, als gegenwärtig zur Verfügung steht. Wenn die Menge des verfügbaren Wassers erhöht wird, steigen dadurch auch die Möglichkeiten für Landwirte, ihre Produktion und damit auch ihr Einkommen zu steigern. Je mehr Ernte produziert wird, desto mehr Geld wird generiert. Dadurch wächst und blüht die Wirtschaft in der Region und mehr Menschen werden zurückkehren.

Im Rahmen dieses Projekts vergibt UMCOR den Auftrag für das Bohren von 20 neuen Brunnen und übernimmt die Finanzierung. Die Bohrlöcher werden durchschnittlich 50 Meter tief sein und etwa 0,6 Liter Wasser pro Sekunde liefern. Nach Abschluss der Arbeiten wird UMCOR BiH die Begünstigten dabei unterstützen, die Wasserressourcen durch Wartung, gerechte Verteilung, etc. effizient zu verwalten.

Die Region Dubrava ist für ihren fruchtbaren Boden und ihr günstiges Klima bekannt. Im ehemaligen Jugoslawien wurden dort grosse Mengen von Obst und Gemüse erzeugt und verkauft. Obwohl sich der Markt durch die Aufteilung des Staates und durch den Krieg verkleinert hat, liefert die Region nach wie vor qualitativ hochwertige Ernten. Durch eine Erhöhung der für die Bewässerung zur Verfügung stehenden Wassermenge möchte UMCOR BiH die Möglichkeiten zur Einkommensschaffung in den Rückkehrergemeinden ausbauen und dadurch den Wohlstand in das Gebiet von Dubrava zurückbringen.


Quelle: United Methodist Committee on Relief (UMCOR)

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"