Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 08.09.2003   Zurück zur Übersicht

Schweiz: USA sind neuer Schwerpunkt der Dekade zur Überwindung der Gewalt

Die USA bilden im kommenden Jahr den Schwerpunkt der vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) ausgerufenen weltweiten Dekade 2001 – 2010 zur Überwindung der Gewalt. Die US-Kirchen seien besonders gefordert, sich mit den vielfältigen Formen von Gewalt auseinanderzusetzen, heisst es in einem Dokument des ÖRK-Zentralausschusses.
Bei Themen im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg und der Rolle der USA auf Weltebene gebe es kircheninterne Meinungsverschiedenheiten. Zugleich müssten sich die Kirchen in den USA immer häufiger mit Problemen wie Rassismus, Armut und Waffenbesitz auseinandersetzen.
In dem Dokument wird die Auffassung vertreten, dass sich in jüngster Zeit die "Hassliebe" zu den USA verstärkt habe. "Man liebt den materiellen Komfort und die Ideale der Freiheit und der Demokratie, und man hasst ungerechte Verhältnisse und das einseitige und arrogante Vorgehen in regionalen und weltweiten Angelegenheiten".
Die Macht der USA sei real und könne nicht umgangen werden, doch die Gesellschaft der USA sei vielfältiger und komplexer als es das Verhalten der US-Regierung und die Medien vermuten liessen. Armut, Gewalt, verschiedene Formen des Rassismus, die Beziehungen zwischen Gruppen verschiedener Religionen, Migration und mangelnde Chancengleichheit im Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt seien Probleme, die von Schlagzeilen und Bildern in den Medien leicht in den Hintergrund gedrängt würden.
Der ÖRK-Dekadeschwerpunkt soll die Kirchen in den USA ermutigen, sich für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen und den Begriff der "Einen Welt" in den Vordergrund zu rücken. Die weltweite Dekade zur Überwindung von Gewalt war vom ÖRK zeitgleich mit der Friedensdekade der Vereinten Nationen ausgerufen worden.
Zu den Zielen gehört die Auseinandersetzung mit dem breiten Spektrum von direkter und struktureller Gewalt im persönlichen Umfeld, in Gemeinschaften und auf internationaler Ebene. Angesichts der Komplexität des Themas - auch Gewalt gegenüber der Schöpfung gehört dazu - wird es den Kirchen selbst überlassen, wo und wie sie sich engagieren möchten.
Regionaler Schwerpunkt der ÖRK-Dekade 2002 waren Israel und Palästina, in diesem Jahr ist es der Sudan, wo sich die christlichen Kirchen in Zusammenarbeit mit dem ÖRK aktiv an Friedensverhandlungen beteiligen. Als Schwerpunkte für 2005 und 2006 legte der Zentralausschuss Asien und Lateinamerika fest.


Quelle: RNA/örkpress

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"