Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 05.04.2004   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Versöhnlicher Abschluss in Sissach (BL)

T. Meyer, G. Zbären und Pfarrer M. Da Rugna: Die Zukunft gemeinsam gestaltenSchon längere Zeit war die kleine Gemeinde der Evangelisch-methodistische Kirche in Sissach in einer schwierigen Lage. Darum wurde der Entschuss gefasst, per Ende 2003 die Gottesdienste einzustellen und sich der Nachbarsgemeinde Gelterkinden (http://gelterkinden.umc-europe.org/) anzuschliessen. Trotz dieses Entscheids - oder vielleicht besser: wegen diesem Entscheid wurde am vorletzten Sonntag noch einmal ein Dankfest gefeiert.

Fast 133 Jahre lang war die Gemeinde in Sissach aktiv. In dieser Zeit erlebten die Methodisten viel Gutes. Als Gemeinde wollte man ein Segen für das Dorf sein. Im Rückblick stand darum auch der Dank für das Vergangene im Zentrum. Am Vormittag wurde unter der Leitung von Pfarrer Markus Da Rugna und dem ehemaligen Gemeindepfarrer Heinz Stirnemann ein letzter Gottesdienst gefeiert. Nach dem Mittagessen gedachten die 50 Anwesenden der Vergangenheit. Bilder, die teilweise älter als 100 Jahre alt waren, wurden gesammelt, gesichtet und gezeigt. Dazu mussten noch einmal alle Gemeindeglieder kontaktiert werden. Diese Begegnungen wurden zu einer Hilfe beim Loslassen. Die zusammengetragenen Bilder zeigten noch einmal den ganzen Reichtum des nun vergangenen Gemeindelebens auf. Der ganze Tag war für alle ein versöhnlicher Abschluss einer langen Arbeit.

Für älteren Leuten ist der Wechsel nach Gelterkinden verständlicherweise nicht ganz einfach. Das Fest hat ihnen beim Abschied von ihrer geistlichen Heimat geholfen. Ihre Vergangenheit kam noch einmal zur Sprache, gleichzeitig wurde über die gemeinsame Zukunft in Gelterkinden nachgedacht und über die Perspektiven diskutiert. Manche sehen darum den Wechsel positiv: „Ich habe mich gefreut über die herzliche Aufnahme am neuen Ort“, sagt Gottfried Zbären, der sich nun nach diesem Fest mit leichtem Herzen in Gelterkinden engagiert. „Nun können wir unsere Kräfte zusammenlegen und in die Zukunft schauen.“ Die Gemeinde Gelterkinden will in die ganze Region ausstrahlen. Konkret werden in Zukunft Gottesdienste mit unterschiedlichem Profil angeboten. Junge Leute gestalten beispielsweise den BP-Gottesdienst (BP = Bible-Power) und wollen damit auch ältere Menschen ansprechen. Pfarrer Markus Da Rugna hofft, dass die Beziehungen innerhalb der Gemeinde Gelterkinden enger werden. „Wir werden vermehrt Gemeindeessen und Mutter-Kinder-Treffs etc. anbieten“, sagt er. Die Hauskreise sollen einander näherkommen. Junge Leute sollen vermehrt in die Gemeindearbeit integriert werden.

Dank der Auflösung der Gemeinde in Sissach können die Kräfte nun gebündelt werden. Gemeinsam blickt man nach vorne, um aktiv die Zukunft der Gemeinde anzugehen.


Quelle: Gottfried Zbären, Markus Da Rugna, Stefan Moll / EMKNI

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"