Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 23.04.2004   Zurück zur Übersicht

Deutschland: Norddeutsche Jährliche Konferenz tagte in Berlin

Vom 13. bis 18. April 2004 tagte in Berlin die 12. Norddeutsche Jährliche Konferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in Deutschland.

Die Norddeutsche Konferenz hat sich ein Ziel gesetzt: Mittelfristig will sie sich auf 60 Bezirke verkleinern, indem bisherige Bezirke ermuntert werden, sich zu einem gemeinsamen Bezirk zusammenzuschliessen. Parallel dazu wird diskutiert, die Zahl der bisher drei Distikte mit drei Superintendenten auf zwei Distrikten mit zwei Superintendenten zu verringern. Diese Fragen mussten während der Konferenz zu konkreten Zielen geführt werden, da in der nächsten Zeit die Beauftragung von zwei Superintendenten auslaufen wird: Hans Michalski (Distrikt Berlin) wird 2005 in den Ruhestand gehen; Karsten W. Mohr (Distrikt Hamburg) wird zum Sommer 2005 als Direktor im Schwesternheim Bethanien in Hamburg wechseln. Nach intensiven Beratungen und Abstimmungen über verschiedene Modelle der Umsetzung beschloss die Jährliche Konferenz (JK), dass es keine konkreten Veränderungen geben soll. Auch in Zukunft wird es bei drei Distrikten bleiben. Das mittelfristige Ziel der Bezirksreduzierung bleibt als Vorhaben gültig. Bischof Dr. Walter Klaiber berief aufgrund der Nominationen der Jährlichen Konferenz Pfarrer Christian Voller-Morgenstern zum Superintendenten für den Berliner Distrikt und Pfarrer Uwe Onnen als Superintendenten für den Hamburger Distrikt, jeweils mit Wirkung ab der Jährlichen Konferenz 2005.

Taufdiskussion
Die JK diskutierte engagiert und kompetent über Taufe und Kirchengliedschaft. Diese Auseinandersetzung wurde nötig, weil die Zentralkonferenz der EMK in Deutschland im nächsten Jahr eine Entscheidung zur Adaption dieser Regelung im „Book of Discipline“, der Kirchenordnung der weltweiten United Methodist Church, treffen muss. Dazu lagen der Konferenz verschiedene Vorlagen vor. Die JK entschied sich dafür, der Zentralkonferenz die geringst mögliche Veränderung zu empfehlen: Als „Kirchenglied“ wird man wie bisher durch Taufe und Bekenntnis aufgenommen, als „Kirchenangehöriger“ durch Taufe oder Anmeldung – getrennt geführt in zwei Registern.

Knappe Gelder – grosse Ziele
Die Norddeutsche Konferenz sieht in Gemeindegründungen ein wichtiges Instrument, um ihren missionarischen Auftrag effektiv zu erfüllen. Dazu setzt sich die Konferenz ein konkretes und zugleich mutiges Ziel: Mindestens 5 Prozent des hauptamtlichen Personals und der damit verbundene finanzielle Anteil sollen der Arbeit an Gemeindegründungen zukommen.

Gebetsanliegen
Auf Anregung des Ständigen Ausschusses für Evangelisation der Norddeutschen Konferenz wird eine Gebetsmail unter NJK-Gebetsmail@emk.de eingerichtet. Administrator ist Andreas Hinz. Die neue Arbeit soll in einem Jahr ausgewertet werden.

Zum zusammenwachsenden Europa
Die JK verabschiedete einmütig eine Verlautbarung, die zur EU-Ost-Erweiterung Stellung bezieht:
“Als Mitglieder einer internationalen Kirche haben wir während der politischen Teilung Europas in West und Ost Wege gefunden, über Blockgrenzen hinweg Kontakte zu pflegen. Deshalb begrüssen wir den politischen Fortschritt, der durch den Beitritt der Staaten zur Europäischen Union aus Mittel- und Osteuropa zum 1. Mai 2004 erzielt wird.
Für uns als Evangelisch-methodistische Kirche wird es dadurch noch leichter, die traditionelle innerkirchliche Gemeinschaft, wie sie durch Begegnungen, Besuche, gemeinsame Aktionen und internationale Konferenzen üblich ist, weiter auszubauen. Das wird das Leben unserer Kirche in west- und osteuropäischen Staaten bereichern.
Als Minderheitenkirche in vielen europäischen Ländern hilft uns die Charta Oecumenica, die Gemeinschaft mit anderen evangelischen Kirchen, der römisch-katholischen und den orthodoxen Kirchen im östlichen Europa weiter zu verbessern.
Als evangelisch-methodistische Christen wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, dass das weite Europa nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine kulturelle Gemeinschaft ist, in der die prägende Tradition des christlichen Glaubens offen und partnerschaftlich mit anderen Konfessionen, aber auch mit kirchen- und religionslosen Menschen gelebt und gestaltet werden kann.“

Nächste Tagung
Im Jahr 2005 tagt die Norddeutsche Jährliche Konferenz vom 20. bis 24. April in Braunschweig.
Weitere Texte sowie Bilder zur diesjährigen Tagung der Norddeutschen Jährlichen Koferenz der EMK in Deutschland finden sich unter http://www.emk.de/aktuelles/18_544.htm.


Quelle: Karl-Heinz Hecke, unterwegs, EMK Deutschland

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"