Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 16.08.2004   Zurück zur Übersicht

USA: Hurrikan “Charley” wütete in Florida - UMCOR sandte Hilfspakete

Der Hurrikan „Charley“, der über das Wochenende im Westen des US-Bundesstaates Florida gewütet hatte, war der schlimmste Sturm in dieser Gegend seit Jahren. Bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 230 Kilometern pro Stunde wurden zahlreiche Dächer abgedeckt, Bäume umgeknickt und Boote, Fahrzeuge und Kleinflugzeuge durch die Luft geschleudert. Zehntausende Menschen sind obdachlos geworden. Und mindestens 16 Menschen wurden in den Tod gerissen. Die Behörden schätzen die Kosten des Schadens auf mindestens 15 Milliarden US-Dollar. So seien Hunderttausende von Gebäuden zerstört worden.

In der Zwischenzeit sind erste Hilfslieferungen in Florida eingetroffen. So brachten 400 Lastwagen frisches Trinkwasser, da in vielen Regionen die Wasserversorgung unterbrochen ist. Auch die Stromversorgung ist noch nicht gewährleistet; so hatte gestern noch mehr als eine Million Menschen keine Elektrizität. Es werden auch Verpflegungsstationen mit Lebensmittel und Trinkwasser sowie sanitäre Einrichtungen aufgebaut. UMCOR, das weltweite Hilfswerk der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK), hatte schon im Vorfeld zahlreiche Hilfspakete mit Material, das beim Reinigen und Aufräumen helfen soll, nach Florida gesandt und ruft die Methodisten jetzt auf, für die vom Hurrikan betroffenen Menschen zu beten.

Unterdessen baut sich ein neuer Hurrikan mit dem Namen „Earl“ auf, der Florida im Laufe der Woche erreichen soll.


Quelle: EMKNI / UMCOR / Spiegel Online

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"