Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 20.07.2004   Zurück zur Übersicht

England: Alkoholausschank in methodistischen Zentren unter gewissen Bedingungen erlaubt

Westminster Central Hall in London, Foto: Andreas StämpfliVom 26. Juni bis 1. Juli 2004 fand die Tagung der methodistischen Konferenz von England auf dem Universitätsgelände von Loughborough statt.

Ein heikles Thema an der Konferenz war ein Antrag betreffend Ausschank von Alkohol, da die Methodistenkirche den Alkoholismus bekämpft: Die Verantwortlichen der „Westminster Central Hall”, einer grossen methodistischen Kirche im Herzen von London, die darin u.a. auch ein Konferenzzentrum betreiben, stellten den Antrag, dass im Konferenzzentrum, wo öffentlich Räume für Sitzungen und Tagungen gemietet werden können und auch Mahlzeiten angeboten werden, in Zukunft Alkohol als Teil des Angebots ausgeschenkt werden dürfe.

Die Debatte an der Konferenz wurde aufrichtig und sorgfältig geführt, wie die Methodistenkirche von England dazu schreibt. Schlussendlich wurde dem Antrag, der gewisse Auflagen enthält, mit 204 gegen 144 Stimmen zugestimmt. Die Auflagen beinhalten, dass keine Bar eröffnet werden darf, sondern dass Alkohol nur bei Anlässen ausgeschenkt werden darf und auch nur dann, wenn es die geschäftsführenden Verantwortlichen als sinnvoll erachten. Und nicht jede methodistische Kirche darf Alkohol ausschenken, sondern nur jene, die ein vergleichbares Konferenzzentrum unterhalten.

Schon im Jahr 2002 erhielt ein methodistisches Studentenheim, das auch als Konferenzzentrum geführt wird, unter gewissen Bedingungen grünes Licht für den Erwerb einer Alkohollizenz.

Die Methodistenkirche von England beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit der Frage des Alkohols und seines Umgangs. An der Konferenz im Jahr 1999 verabschiedeten sie ein ausführliches
Diskussionspapier dazu. Zum Thema findet sich auch ein Text aus dem Jahr 2002.

Eines der wiederkehrenden Geschäfte an der Konferenz ist jeweils die Wahl der jährlich neu zu besetzenden Präsidentschaft. So wurden Pfarrer Thomas J. Stuckey, Vorsteher des Distrikts von Southampton, zum neuen Präsidenten und John A. Bell, ein Geschäftsmann im Ruhestand aus dem Chester und Stoke Distrikt, zum neuen Vizepräsidenten der Konferenz 2005 gewählt. Sie werden Pfarrer Will Morrey und Diakonin Myrtle Poxon ablösen, die nun im Amt sind.
Nach seiner Wahl sagte Pfarrer Stuckey, dass es ein grosses Privileg für ihn sei. Er werde auch Hilfe und Unterstützung von anderen dazu benötigen. „Dies ist eine wunderbare Gelegenheit, in einer Zeit, wo sich die Kirche ändert, über Gott zu reden,“ so Pfarrer Stuckey. Humor bewies der neue Vizepräsident Bell, dem der Glaube am Arbeitsplatz ein grosses Anliegen ist: Als er von seiner Wahl erfuhr, sagte er: „Wer? Ich?“

Viele Texte und Bilder zur methodistischen Konferenz 2004 in Loughborough finden sich auf der Homepage der Methodistenkirche von England.


Quelle: EMKNI / Methodistenkirche von England

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"