Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 11.06.2004   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Partnerschaften und Begegnungen mit Menschen

Internetkaffee von Connexio„Wenn Du schnell vorankommen willst, dann geh alleine. Wenn Du weit kommen willst, dann geh mit anderen zusammen,“ sagte Bischof Heinrich Bolleter mit den Worten eines afrikanischen Bischofs gestern am Schluss der Berichterstattung als Co-Präsident von connexio an der Tagung der Jährlichen Konferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) Schweiz-Frankreich in Thun. Er dankte für die Unterstützung durch die Menschen in den Bezirken. Das sei (ist) das Motto der Arbeit von connexio, dem Netzwerk für Mission und Diakonie der EMK. Nur miteinander können die eingegangenen Partnerschaften gelebt und weiterentwickelt werden. Es wurden zwei Möglichkeiten der Partnerschaften durch Co-Präsidentin Christine Schneider-Oesch vorgestellt.

Gemeindepartnerschaft

Zuerst berichtete Monika Zolliker (Thun) von ihren Erfahrungen der Gemeinde EMK Thun mit der EMK Gemeinde in Mulungwishi (Südkongo). Zuerst ist die Andersartigkeit von Thun und Mulungwishi aufgefallen. Eine andere Sprache, andere Kultur, anderes Verständnis von Zeit und andere Menschen prägten die Begegnung. Zuerst geschah dies in schriftlicher Form und per Mail (Internet). Dann wagten sie die Reise nach Afrika. Viele Erinnerungen, aber auch Fragen, nahm die Delegation von Thun aus Mulungwishi mit nach Hause.

Partnerschaft mit der Jährlichen Konferenz

Der Bischof reiste als Gast nach Argentinien. Seine Feststellung ist, dass unsere Fragen und Probleme als Jährliche Konferenz Schweiz/Frankreich sicher in einer anderen Konferenz bereits beantwortet wurden. Sind wir aber bereit von den anderen zu lernen? Gerade die Partnerschaft zwischen Europa und Argentinien zeigten auf, dass nicht nur Geldtransfer wichtig ist in der Partnerschaft von connexio, sondern auch Wissen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Das geschieht durch connexio.

Die Arbeit von connexio beinhaltet sehr viele Arbeitsbereiche. Darum geht es in der Arbeit von connexio nicht nur darum, Spenden zu deponieren, sondern auch die Begegnung mit dem Anderen zu wagen, sich darauf einzulassen, vom Anderen zu lernen. Ob das in den Begegnungen vor Ort und in den einzelnen Projekten, in den Gesprächen mit den Partnerkirchen oder auf dem Bezirk zu Hause geschieht, das hängt weitgehend von uns selber ab. Die Arbeit von connexio zielt darauf ab, dass connexio NOT WENDEN – BEZIEHUNGEN WAGEN ermöglichen will.

Seit Februar 2004 existiert mit www.connexio.ch. eine eigene Homepage. Über dieses moderne Medium erhält man nicht nur Informationen zu Projekten, zu den Partnerkirchen, zu den Projektländern und zur Geschäftsstelle von connexio, sondern man kann neuerdings auch online spenden. An dieser Stelle wurde den Delegierten aus den EMK-Bezirken eindringlich nahe gelegt, zu Hause allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich für die Unterstützung der Arbeit von connexio zu danken.

Gesucht wird eine Person als AdministratorIn nach Kambodscha. Weitere Informationen sind erhältlich auf der Geschäftsstelle von connexio oder im Internet unter www.connexio.ch..


Quelle: Matthias Bünger, EMKNI

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"