Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 05.11.2004   Zurück zur Übersicht

Welt: Der Bischofsrat der EMK gratuliert US-Präsident Bush zur Wiederwahl

Die Bischöfe der Evangelisch-methodistischen Kirche gratulieren George W. Bush mit einer handsignierten Bibel zur Wiederwahl als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.Die 130 Bischöfe, versammelt in St. Simons Island, USA, offerieren dem wiedergewählten Präsidenten, der in der ersten Amtsperiode das Gespräch mit den Bischöfen seiner eigenen Kirche verweigert hatte, mit ihm zusammen zu arbeiten und gemeinsam Brücken zu bauen.
Einer über zweihundertjährigen Tradition folgend unterzeichneten die Bischöfe eine ledergebundene Bibel, welche Präsident Bush überreicht werden soll. Der Präsident ist Mitglied der Highland Park United Methodist Church in Dallas, Texas.

Zur Präsidentenwahl äusserte sich der Bischofsrat der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) wie folgt:

“Der Bischofsrat der Evangelisch-methodistischen Kirche gratuliert Präsident George W. Bush zu seinem Antritt der zweiten Amtsperiode. Wir danken John F. Kerry, dem Senator von Massachusetts, für seine grossmütige Art, wie er die Entscheidung der Wähler akzeptiert hat. Der Bischofsrat vertritt 11 Millionen Mitglieder in den USA, Afrika, Europa und Asien.
Unsere Gebete schliessen alle ein, welche an diesem eng ausgegangenen Kampf ums Präsidentenamt beteiligt waren: Präsident Bush, seine Frau Laura und ihre Familie wie auch Senator Kerry, seine Frau Teresa und ihre Familie.
Wir verpflichten uns, mit Präsident Bush zusammen zu arbeiten, um Brücken der Verständigung zu bauen, welche helfen sollen die tiefen Wasser zu überwinden, welche die Nation und die Welt zerteilen.

In jeder Nation, wo freie Wahlen stattfinden, entstehen Wegkreuzungen mit neuen Gelegenheiten, die es wahrzunehmen gilt. Die diesjährige Wahl in den USA macht hier keine Ausnahme. Der Prozess der Wahl widerspiegelte die Sorge der Nation um die moralischen Werte, das wirtschaftliche Wohlergehen und die nationale Sicherheit. Und es bleibt nicht ohne Folgen, dass dies auch die weltweiten Sorgen sind, welche wir aufgrund unseres christlichen Glaubens wahrnehmen.

Wir wollen fortfahren, unseren Bruder in Christus, unseren methodistischen Weggefährten und Präsidenten Bush in unsere Gebete einzuschliessen. Wir hoffen, eine gegenseitige Beziehung aufzubauen, um die Welt zu verändern indem wir Gerechtigkeit, Liebe und Barmherzigkeit üben und demütig wandeln vor unserm Gott.“

Bischof Peter D. Weaver, Präsident des Bischofsrates

4. November 2004
Epworth by the Sea, St. Simons Island, USA


Quelle: Bischofsrat der EMK

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"