Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 08.11.2004   Zurück zur Übersicht

Frankreich: Gespräche zwischen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa und anglikanischer Kirchenvertreter

Auf dem Liebfrauenberg fanden Gespräche zum Kirchenverständnis zwischen VertreterInnen der Anglikanischen Kirche und der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa statt.Vom 22. bis 24. Oktober fand auf dem Liebfrauenberg im Elsass (Frankreich) eine Konsultation statt, die gemeinsam von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa – Leuenberger Kirchengemeinschaft – (GEKE) und der Kirche von England mit Repräsentanten der anglikanischen Kirchen von Irland, Wales und Schottland organisiert wurde. Beobachter von der Porvoo-Kontaktgruppe, der Altkatholischen Kirche, der Römisch-Katholischen Kirche, der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und des Instituts für Ökumenische Forschung in Straßburg nahmen an der Konsultation teil. Sie wurde unter dem gemeinsamen Vorsitz von John Hind, Bischof von Chichester, und Dr. Hans Christian Knuth, Bischof in Schleswig, abgehalten.
Die ganze Konsultation hindurch wurde sehr thematisch zentriert und intensiv diskutiert. Die Gespräche konzentrierten sich auf die Interpretation von zwei Dokumenten: Die ekklesiologische Studie "Die Kirche Jesu Christi", die 1994 von der Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (damals Leuenberger Kirchengemeinschaft), und den Bericht der Kommission für Lehre in der Kirche von England von 1938, der als Anschauungsmaterial für einen anglikanischen Zugang zur Ekklesiologie vorgestellt wurde.
Eine Reihe von Punkten des gemeinsamen Verständnisses wurden festgehalten. Darunter waren das Verständnis der Kirche als Schöpfung des dreieinigen Gottes durch sein rettendes Handeln in Christus, die Lehre von der Rechtfertigung durch Glauben, die Sicht der Kirche als eine sowohl göttliche als auch menschliche Realität, die Bedeutung von Wort und Sakrament als Kennzeichen der wahren Kirche, der das ordinierte Amt dient, das Wechselverhältnis zwischen diesem besonderen Amt und dem allgemeinen Priestertum aller Getauften, die eschatologische Perspektive unserer gemeinsamen Hoffnung auf die endliche Vollendung des Reiches Gottes, sowie die Verpflichtung, sich in Evangelisation und der Arbeit für Gerechtigkeit und Frieden als unsere gemeinsame Aufgabe und Mission im gegenwärtigen Europa zu engagieren.
Während eine beträchtliche gemeinsame Grundlage in den Gesprächen entdeckt wurde, wurden auch gemeinsame Probleme wahrgenommen, denen wir in und zwischen unseren jeweiligen Traditionen begegnen. Unter ihnen sind das Verhältnis des Verständnisses der Kirche als ein Gegenstand des Glaubens, wie es im Nizänischen Glaubensbekenntnis ausgedrückt ist, zu konkreten Fragen der Kirchenordnung sowie die Frage, wie die Aufsicht in der Kirche ausgeübt wird. Aus der Diskussion über den historischen Episkopat als Ausdruck der ekklesiologischen Bedeutung von Seelsorge und persönlicher Aufsicht ergaben sich wechselseitige Fragen nach der Ausübung der Autorität im gemeinsamen Leben der Kirche.
Es wurde vorgeschlagen, dass auf Einladung des Instituts für Ökumenische Forschung in Straßburg eine weitere kleinere Konsultation organisiert werden soll zwischen der GEKE, den anglikanischen Kirchen in Großbritannien und Irland und Vertretern der Porvoo-Kontaktgruppe, bei der zentrale ekklesiologische Fragen, die in den Gesprächen aufgeworfen wurden, behandelt werden. Darüber hinaus wurde beschlossen, Dokumente über ekklesiologische Fragen auszutauschen und zu empfehlen, dass zu Diskussionen über ekklesiologische Fragen gegenseitige Beobachter eingeladen werden.
Zu den Mitgliedskirchen der GEKE gehören auch die Evangelisch-methodistische Kirche und die Britische Methodistenkirche, die an den Gesprächen vertreten war mit Pfarrer Gareth Powell aus Cardiff.
Mehr zur Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa erfahren Sie unter http://lkg.jalb.de/lkg/lkg/start.php. Informationen in englischer Sprache zur Anglikanischen Kirche findet man unter http://www.cofe.anglican.org/.


Quelle: Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"