Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 11.11.2004   Zurück zur Übersicht

Schweiz: TCS-Preis 2004 für Verkehrskonzept Christustag.04

Der TCS zeichnet Beratungs- und IT-Firma InnoTix GmbH für Verkehrskonzept am Christustag 2004 aus.Erstmals hat der Touring Club Schweiz (TCS) anstelle des früheren TCS-Umweltpreises Leistungen zugunsten einer umweltgerechten und energieeffizienten Mobilität ausgezeichnet. Für Ständeratspräsident Fritz Schiesser, der als Jury-Präsident die Preisverleihung vornahm, waren die Ausschreibungsbedingungen unmissverständlich: «Für den diesjährigen TCS-Preis kamen vor allem jene Organisationen und Personen in Frage, die geistige Mobilität an den Tag legten. Dazu gehört ein grosses Mass an Flexibilität und die Bereitschaft, alternative Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Alle unsere Preisträger erfüllen diese Voraussetzungen.»
Die erst im letzten Jahr gegründete Beratungs- und IT-Firma InnoTix GmbH durfte den dritten Preis für das von ihr entwickelte und umgesetzte Verkehrskonzept für den in Basel durchgeführten Christustag 2004 entgegen nehmen. An diesem Grossanlass mit methodistischer Beteiligung nahmen 40'000 Besucher aus der ganzen Schweiz teil. Mit dem nun ausgezeichneten Verkehrskonzept wurde erreicht, dass 70 Prozent aller auswärtigen Teilnehmer mit der Bahn nach Basel reisten, was einen einsamen Rekord für Grossanlässe in Stadien darstellt. Nach Auffassung der Jury hat es InnoTix verstanden, zahlreiche Autofahrerinnen und Autofahrer zu überzeugen, dass der Besuch eines Grossanlasses im Basler St.Jakob-Park am effizientesten mit dem öffentlichen Verkehr zu bewerkstelligen ist.
Ein entscheidender Erfolgsfaktor für die umweltgerechte Lösung war der frühe Einbezug der Verkehrslogistik in die Gesamtplanung des Anlasses. Damit wurde das innovative Bahnkonzept ein wesentlicher Teil der Kommunikation mit allen potenziellen Besuchern im Vorfeld des Events. Lukas Haldemann, InnoTix-Gründer und -Geschäftsführer zur Kernidee des Konzeptes: «Der Veranstalter und wir waren uns immer bewusst, dass die Teilnahme an einem Grossanlass mit der Anreise beginnt. Wir haben deshalb von Anfang an darauf gezielt, die Gäste buchstäblich zu Hause abzuholen.» So konnten zum Beispiel Billette ausser an den SBB-Verkaufsstellen auch über die Internetseite des Veranstalters bezogen werden, Gruppenreisen wurden durch aktive Unterstützung gefördert und neun Extrazüge direkt zur Stadionhaltestelle geführt. Zudem führten die Basler Verkehrsbetriebe vom Bahnhof Basel SBB eine Einsatzlinie im 2½-Minutentakt zum Stadion.
Das erfolgreiche Konzept führte zum Verzicht von gut 5'000 Autofahrten nach Basel, was bei einem durchschnittlichen Anreiseweg von 150 km insgesamt 1,5 Millionen gesparten Kilometern und 75'000 Litern nicht verbrauchtem Benzin entspricht. Zudem konnte mit diesem durchdachten Verkehrskonzept im Basler St.Jakob-Park erstmals ein Grossanlass ohne Stau auf den umliegenden Strassen durchgeführt werden. Dieses Resultat hat nicht nur die Besucher und den TCS überzeugt, sondern auch die Politik: Im Baselbieter Landrat hat das überzeugende, multiplizierbare Verkehrskonzept für Grossanlässe inzwischen ein Postulat ausgelöst.
Ein ausführlicher Projektbeschrieb findet man unter http://www.innotix.com/i_4_1.html. Eindrücke vom Christustag gewinnt man unter http://www.christustag.ch. Der Pressebericht der TCS findet man unter
http://www.tcs.ch/WebTCS/Tcspubli.nsf/vDocWebSearchen/FF957DA212D985A3C1256F4800839E15!OpenDocument&language=de


Quelle: InnoTix GmbH

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"