Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 26.11.2004   Zurück zur Übersicht

Österreich: „Here I am“ – Gott hat mich nach Wien geführt

Rev. Laura E. Trent ist die neue Pfarrerin der englischsprachigen Gemeinde der EMK in Wien. Im „Methodist“, schreibt sie über sich und ihren Weg nach Wien. (Bild Lothar Pöll)Rev. Laura E. Trent ist die neue Pfarrerin der englischsprachigen Gemeinde der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in Wien. Im „Methodist“, der Zeitschrift der EMK in Österreich, schreibt sie über sich und ihren Weg nach Wien.

„Seit zwei Monaten bin ich nun Pastorin der englischsprachigen Gemeinde in Wien und ein assoziiertes Mitglied der Jährlichen Konferenz in Österreich. Es ist für mich eine große Freude hier zu sein. Aber ich muss gestehen, dass dies eigentlich nicht meine Absicht war. Meine Vorstellung war, dass ich ein weiteres Jahr in Mississippi arbeiten würde, wo ich bereits ein Jahr in einer afroamerikanischen Gemeinde gearbeitete habe. Und anschließend wollte ich irgendwohin gehen, wo es sonnig und heiß ist, und der Strand nicht weit entfernt. Aber das waren meine Pläne. Und offensichtlich war das nicht die Absicht Gottes.
Bei der Suche nach einem Nachfolger oder Nachfolgerin für Pastor Robert Hunt nannte Rev. Bill Mooney, ein früherer Pastor der englischsprachigen Gemeinde, meinen Namen. Als ich angefragt wurde, habe ich mich dem Auswahlverfahren gestellt ohne aber wirklich zu glauben, dass es mich treffen würde.
Was ich nicht gedacht hatte, ist aber eingetreten: nun bin ich hier im schönen, allerdings vom sonnigen Meeresstrand recht weit entfernten Österreich. Und dafür danke ich Gott.
Ich empfinde es als großen Segen, dass ich in einer methodistischen Familie aufgewachsen bin. Mein Urgroßvater und fünf seiner Söhne waren Reiseprediger (Circuit Riders) in Mississippi und einige meiner Cousins sind auch methodistische Pastoren einschließlich einer Frau. Mein Zuhause war in Chattanooga, Tennessee, und ich wurde von meinen Eltern im christlichen Glauben erzogen. Meine Familie war, sooft es nur ging, in der Kirche. Meine beiden jüngeren Brüder sind bis heute sehr engagiert in ihren Gemeinden.
Bevor ich in das Theologische Seminar eintrat, war ich im eigenen Familienbetrieb mit kunsthandwerklichen Dingen beschäftigt. Ich habe auch Glasbläser gelernt, aber das ist eine andere Geschichte. Die wichtigste Erfahrung, die mich am meisten herausgefordert hat, war Zwillinge zu erziehen, ein Mädchen und einen Buben. Sie sind jetzt 26 Jahre alt und leben in North Carolina. Sie ist Landschaftsarchitektin und beschäftigt sich mit Gartenbau, er arbeitet als Tischler.
Gottes Ruf erreichte mich wie ein verzweifeltes: ‘Wann wirst du endlich auf mich hören?’ Ich besuchte also das Theologische Seminar und wurde schließlich in der Holston Konferenz zur Ältesten ordiniert. Zu dieser Konferenz gehört auch Bill Mooney. Und wir haben drei Jahre zusammen gearbeitet nachdem er von Wien zurückgekehrt war. Durch ihn hatte ich schon viel über Österreich gehört.
Ich habe bisher kleineren und größeren Gemeinden gedient und in einem Teampfarramt für fünf Gemeinden gearbeitet. Zwei Jahre war ich für ein Schulungszentrum der Juristiktionalkonferenz tätig (außerhalb der USA ist die United Methodist Church in Zentralkonferenzen gegliedert, innerhalb der USA in fünf Juristiktionalkonferenzen). In dieser Agentur - dem ‘Hinton Center’ - war ich als Beraterin beschäftigt für die Arbeit mit kleinen Gemeinden zusammen mit ihren Pastoren und Pastorinnen. Meine letzte Dienstzuweisung nach Mississippi kam aus meinem Wunsch, etwas ganz anderes zu tun. Und scheinbar hat mich das auch jetzt hierher geführt. Aber eigentlich bin ich hier, weil Gott mich gerufen hat, nicht weil ich mir das so vorgestellt habe.
Der Gott, dem wir dienen, ist voller Überraschungen! Meine LieblingssteIle in der Bibel ist Lukas 1,37 ‚Bei Gott ist kein Ding unmöglich’. Und das glaube ich! Ich warte schon gespannt auf den Segen, den ich erfahren werde als ein Teil der Evangelisch-methodistischen Kirche in Österreich, und ebenso gespannt bin ich auf die Überraschungen, die Gott für uns alle noch auf Lager hat.“

Über die englischsprachige EMK erfährt man mehr unter http://gbgmchurches.gbgm-umc.org/ViennaAustria/.


Quelle: Der Methodist

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"