Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 01.10.2004   Zurück zur Übersicht

Brasilien/Deutschland: Unterstützung für zwei entführte brasilianische Kinder

Die Weltmission der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in Deutschland wendet sich an die Öffentlichkeit für die Unterstützung zweier entführter brasilianischer Kinder durch eine Briefkampagne. Thomas Kemper, Leiter der Geschäftsstelle der Weltmission, schreibt dazu:

„Heute wende ich mich an Sie mit der Bitte um Unterstützung für zwei Kinder, Guillermo Rojas Böhler, 10 Jahre, und seinen Bruder, Arturo Rojas Böhler, 6 Jahre. Es sind die Söhne von Pastorin Genilma Böhler. Sie ist Pastorin unserer brasilianischen Partnerkirche und arbeitet zur Zeit als Studentenpfarrerin an der methodistischen Universität in Sao Paulo. Ich kenne sie persönlich seit bald 20 Jahren und schätze ihren Einsatz für Leben und Mission unserer Kirche in Brasilien sehr. Ihre beiden Söhne wurden von ihrem geschiedenen Ex-Mann, einem Staatsbürger Paraguays, im Februar aus Brasilien entführt und werden von ihm seit 6 Monaten in Paraguay versteckt gehalten. Die Justiz von Paraguay und Brasilien hat inzwischen den Fall behandelt und beide Seiten haben die Unrechtsmässigkeit dieser Situation festgestellt und das Recht der Kinder auf Rückkehr bekräftigt. Auf dieser Rechtsgrundlage bemüht sich Genilma Böhler seit Monaten auf vielfältigste Weise in Brasilien und vor Ort in Paraguay um die Durchsetzung des Urteils. Auch wir haben versucht im Stillen über ökumenische Kontakte Hilfe zu leisten. Alles bisher ohne Erfolg. Nun bittet die brasilianische methodistische Kirche um Unterstützung einer Briefkampagne an den paraguayischen Präsidenten und wir möchte diese Kampagne aus Deutschland unterstützen. Präsident Dr. Nicanor Duarte Frutos kommt Anfang Oktober zu einem Staatsbesuch nach Deutschland, und da könnte solch eine Kampagne gerade aus Deutschland im Vorfeld vielleicht Wirkung zeigen. Für alle Fürbitte und Unterstützung danke ich auch im Namen von Pastorin Genilma Böhler sehr herzlich.“

Auf der Homepage der Weltmission findet sich ein Vorschlag für eine E-Mail in deutscher und portugiesischer Sprache samt den nötigen Empfängeradressen. Ausserdem findet sich auf der Homepage auch noch ein Link zu einer brasilianischen Seite mit weiteren ausführlichen Informationen in portugiesischer Sprache zu diesem Fall.


Quelle: Weltmission der EMK Deutschland / EMKNI

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"