Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 07.10.2004   Zurück zur Übersicht

USA: Neue Anhörung im Fall einer lesbischen Pfarrerin

Im Fall der lesbischen Pfarrerin Elizabeth (Beth) Stroud findet noch einmal eine Anhörung statt. Die 34-jährige Pfarrerin von der First United Methodist Church of Germantown in Philadelphia sollte sich, gemäss dem Abstimmungsentscheid eines Komitees der Jährlichen Konferenz von Eastern Pennsylvania, das den Fall untersucht hatte, vor einem kirchlichen Gericht verantworten (siehe auch EMKNI-Meldung vom 03.08.2004).

Das Komitee hatte sich mit 5 zu 3 Stimmen für einen kirchlichen Prozess entschieden, wie er im „Book of Discipline“ (Kirchenordnung) der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) beschrieben ist. Der pensionierte Bischof Joseph H. Yeakel, der für die Untersuchung dieses Falls beauftragt wurde, hat nun aber festgestellt, dass im Komitee zwei Laien abgestimmt haben, die in einem solchen Fall nicht stimmberechtigt sind. Gemäss Kirchenordnung müssen aber in einem solchen Komitee sieben Personen stimmberechtigt sein. Somit wird eine neue Anhörung zum Fall stattfinden.

In der Kirchenordnung wird ein kirchlicher Prozess als "letzter Ausweg" beschrieben, wenn eine Beschwerde gegen eine Person nicht anderweitig gelöst werden kann. Elizabeth Stroud hatte in einer Predigt am 27. April 2003 erklärt, dass sie lesbisch sei und mit ihrer Partnerin seit zweieinhalb Jahren in einer festen Beziehung leben würde. Die Kirchenordnung der EMK verbietet eine „selbsterklärte, praktizierende Homosexualität“ bei ordinierten oder eingesetzten Pfarrpersonen.


Quelle: EMKNI / Newscope

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"