Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 19.10.2004   Zurück zur Übersicht

USA/Welt: Kirchen wachsen durch gut ausgebildete Leiter/innen

Nicht Geld ist primär das Problem, warum Gemeinden in der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) nicht wachsen, sondern die mangelhafte Leitung.

Zu diesem Schluss kommt Anna Workman, Direktorin für Gemeindeentwicklung der Jährlichen Konferenz der EMK von Virginia, anhand einer Umfrage, die sie bei Verantwortlichen der EMK für die Gemeindeentwicklung gemacht hat. Sie hörte das Murren, Jammern und von Horrorgeschichten, die von unerfahrenen oder mangelhaft ausgebildeten Pfarrern über schlecht zusammengepasste Aufträge bis zu einem unzureichenden System von Erwartungen und Rechenschaftsberichten reichten.

"Wir sagen ständig, dass wir nicht genug Geld haben," so Workman, aber "es war ein Erwachen für uns alle, dass jeder unserer phantastischen Misserfolge eher mit Führung zu tun hatte."

"Die Jährlichen Konferenzen erkennen, dass sie ihre Leiter trainieren und ihnen die nötigen Werkzeuge für den Erfolg mitgeben müssen," sagt Pfarrer Craig Miller, Direktor für neue Gemeindeentwicklung des „General Board of Discipleship“ (GBOD) der EMK, einer weltweiten Behörde, die den Auftrag hat, den Jährlichen Konferenzen, Bezirken und lokalen Kirchen der EMK zu helfen, dass Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden und im Glauben wachsen können. „Die Konferenzen, die sich wirklich darauf konzentrieren, eine Gruppe von Leitern für neue und existierende Kirchen aufzubauen, sind diejenigen, die den Wandel in ihren Konferenzen schaffen," so Miller.

Die Jährliche Konferenz der EMK von North Alabama ist ein gutes Beispiel: Im Jahr 1995 führte die Konferenz ihre erste "Akademie für Gemeindeentwicklung" durch, eine siebentägige Ausbildung, die sich über neun Monate erstreckte, um die pastorale Führung und die Führung durch Laien von neuen und existierenden Kirchen zu verbessern. Jährlich werden so 30 Leute trainiert. Dabei helfen regionale und nationale Moderatoren mit und es werden die neusten technischen Hilfsmittel und die effektivsten Trainingsmethoden für Verantwortliche im Bereich Gemeindeentwicklung angewendet.

Neun Jahre später sind die meisten ihrer 270 Absolventen damit beschäftigt, in der Jährlichen Konferenz neue Gemeinden zu gründen, neues Leben in existierende Gemeinden zu bringen und neue beispielhafte Gottesdienstmodelle zu entwickeln. Im gleichen Zeitraum haben in der Jährlichen Konferenz 31 neue Kirchen, von der ländlichen bis zur innerstädtischen, ihre Tore geöffnet und keine einzige musste wieder geschlossen werden.

"Unsere Akademie zielt auf Gottesdienstressourcen, Jüngerschaftsentwicklung und Gemeindearbeit, die nach aussen ausgerichtet ist," sagt Dick Freeman, Direktor für Gemeindeentwicklung der Jährlichen Konferenz der EMK von North Alabama. "Wir arbeiten hart am spirituellen Teil. Als Leiter einer neuen Kirche kann man den Leuten nicht etwas geben, was man nicht hat."

Etwa 15 der insgesamt 63 Jährlichen Konferenzen in den Vereinigten Staaten halten jetzt ähnliche Führungskurse ab.

„Ein Pfarrer einer neuen Kirche muss letztendlich verstehen, was von ihm bei der Gründung einer neuen Kirche verlangt wird, da es eine sehr harte und sehr einsame Arbeit ist," sagt Anna Workman. "Aber wenn sie sicher sind, dass Gott sie hier haben will, haben sie eine bessere Chance, erfolgreich zu sein.“


Quelle: EMKNI / United Methodist Church

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"