Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 09.09.2004   Zurück zur Übersicht

Zehn Dinge, wofür John Wesley dich hassen könnte

Nach den "Zehn Dinge, wofür man John Wesley hassen könnte" aus der Feder von Steve Tomkins (Siehe dazu EMKNI-Meldung vom 07.09.2004 – http://emknews.umc-europe.org/2004/september/07-01.php) finden Sie hier nun den 2. Teil des Textes mit der Überschrift

"Zehn Dinge, wofür John Wesley dich hassen könnte"

1. Geld
- John Wesley war der Meinung, dass kein wirklicher Christ mehr als das grundlegend Nötige zum Leben behalten solle. Er selbst gab um die 1400 Pfund weg und lebte von gerade einmal 30 Pfund, dem Lohn eines Arbeiters. Wer Luxusartikel kaufe, "unterschlägt die Gabe Gottes, korrumpiert seine eigene Seele und beraubt die Armen."

2. Lachen - Wesley liess es nicht oft zu, zu lachen. Er tadelte einen seiner Prediger, der "gerne scherzte und herzhaft lachte", und klagte, dass sogar George Whitefild's Gespräche "oft durchsetzt waren mit unnötigem Gelächter".

3. Laxheit - Wesley würde schockiert sein von der Lässigkeit der heutigen Christen. Er erwartete, dass Männer und Frauen für sich gesondert in der Kirche sitzen sollten. Eine Morgensitzung nach 05.00 Uhr zu starten, bezeichnete er als "dem Teufel Raum geben". Er wies Menschen aus der Kirche aus, weil sie schwörten und am Sonntag Fussball spielten.

4. Weltliche Musik - Wesley war der Ansicht, Christen sollten kein weltlichen Lieder hören, und gewiss nicht dazu tanzen. Einer der Minenarbeiter, der sich bei ihm bekehrte, warf seine Geige weg, als er Methodist wurde. Wesley verabscheute auch die Oper.

5. Kleider - Wesley war sehr unglücklich über Methodisten, welche sich mit teuren, Rüschen besetzten oder modischen Kleidungsstücken bekleideten, und später tat es ihm leid, dass er nicht eine einheitliche Kleidung (Uniform) zu tragen angeordnet hatte. Andererseits bestand er darauf, man sich so ordentlich wie möglich kleidete. "Niemand soll je einen zerlumpten Methodisten zu sehen bekommen." Vielleicht das letzte nette Kompliment, das er seiner Frau machte, war: "Ich liebe dich wegen deinem ungewöhnlich netten Auftreten."

6. Hochzeit - Ehepaare waren für Wesleys Empfinden viel zu sehr aufeinander bezogen. Er lehrte seine Reiseprediger, dass wer Frau und Familie habe, unterwegs sein solle, "als hätte er keine", genau so, wie er es auch getan habe. Seiner Frau teilte er mit, es sei ihm nicht erlaubt "mit dir zu Lachen oder herumzutändeln". Seine Theorie der Ehe (zugegeben, formuliert an einem seiner schlechten Tage) war: "Du sollst mir eine Carte Blanche überreichen! Du sollt sagen: 'Biete mir alles an, und das zu jeder Zeit'."

7. Kinder - Eltern waren nach Wesley viel zu nachsichtig mit ihren Kindern. In seinen methodistischen Schulen wurde von morgens 04.00 Uhr bis abends 20.00 Uhr unterrichtet. Auf dem Stoffplan stand Religion und Physik; eingeschlossen waren auch Fastenübungen. Das Spielen gehörte nicht dazu. "Wer als Kind spielt, wird auch als Erwachsener Spielen", so Wesleys Überzeugung. Verheiratet plante er, jedes seiner Kinder dauerhaft wegzugeben.

8. Torheit im Schlaf - Angenommen, bisher hast du alle Anforderungen Wesleys erfüllt, wie steht es dann mit den Stunden des Schlafes? Geschieht er zu Ehren Gottes? "Gibt es keine Eitelkeit oder Dummheit in deinen Träumen? Sind da keine Versuchungen, die dich fast überwältigen? Und bist du im Schlaf genau so offen für die Gegenwart Gottes und voller Gebet wie im wachen Zustand?"

9. Nichtmethodistisch - Wesley verwarf beinahe alle andern christlichen Gruppierungen. Nichtmethodisten in der Anglikanischen Kirche nannte er "Beinahe-Christen". Die nonkonformistische Protestantische Kirche irrte seiner Meinung nach in unhaltbarer Weise. Über Katholiken sagte er: "Keine Regierung sollte Menschen der Römisch-katholischen Kirche tolerieren."

10. Methodistisch - Und zuletzt: Wenn du in eine Methodistenkirche gehst, liegst du in Wesleys Augen endgültig falsch. Er bestand darauf, dass alle seine Gefolgsleute immer den Gottesdienst der Anglikanischen Kirche besuchen, und nie darüber nachdenken sollten, eigene Pfarrer und Kirchen zu haben. "Wenn die Methodisten die (Anglikanische) Kirche verlassen, wird Gott sie verlassen."

Der Originaltext auf Englisch findet sich unter http://shipoffools.com/Features/1003/wesley.html.


Quelle: shipoffools.com

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"