Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 30.09.2004   Zurück zur Übersicht

Bulgarien: Jährliche Konferenz tagte in Ruse

Ein Bericht von Heinrich Bolleter, Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) von Mittel- und Südeuropa:

Die zwölfte Jährliche Konferenz der EMK in Bulgarien nach der politischen Wende hat in der Stadt Ruse an der Donau vom 23. – 26. September 2004 stattgefunden. Die Eindrücke von der Entwicklung der EMK in Bulgarien sind durchwegs positiv.

Die Veränderungen im personellen Bereich (Weggang von zwei Predigern) hat sich sehr positiv auf das Klima in der Konferenz ausgewirkt. In einer offenen Atmosphäre hatten auch kritische Fragen ihren Platz, und es gab ein gemeinsames Ringen nach Lösungen. Insbesondere haben wir die Normalisierung der Atmosphäre in Ruse und in Sofia zu melden. An beiden Orten waren in den vergangenen Jahren Spannungen und der Abgang unseres Mitarbeiters zu verzeichnen. Diese Gemeinden sind neu erstarkt, und die Laien haben mehr Verantwortung übernommen im Wissen, dass sie sich nie mehr der Vorherrschaft eines Pfarrers, der nur den eigenen Erfolg sucht, ausliefern wollen.

Im Bereich der Administration und der Finanzen verzeichnen wir in Bulgarien grosse Fortschritte. Dies geschieht durch ein Projekt unter dem Motto “Transparenz“. Auf der Ebene der Konferenz und der Superintendentur wurde mit Hilfe eines Fachmannes aus der Schweiz dieses Projekt in Angriff genommen. Als nächste Stufe werden wir das Projekt auf der Ebene der Gemeinden und ihren Sponsoren angehen.

In den Stadtgemeinden wurden neue Initiativen für Arbeit mit Kindern gestartet. Sofia, Ruse und auch Dobritsch haben konkrete Projekte in Sicht. Es geht vorwiegend um Projekte mit Kindern von alleinerziehenden und arbeitstätigen Müttern, welche in einem sozial gefährdeten Milieu leben. Für die Gemeindejugend fehlt es aber in den Jugend- und Teenagergruppen an geeigneten Leitern.

Die Armut und die rapide rückläufige Einwohnerzahl (Abwanderung) in den kleineren Provinzstädten zeigt, dass die Arbeitslosigkeit in vielen Regionen Bulgariens immer noch am Wachsen ist. Die EMK-Gemeinden sind oft mitbetroffen. Die sehr kleinen finanziellen Beiträge sowie die Ausdünnung der jungen Generation machen der Kirche an diesen Orten zu schaffen. Dennoch ist die Kirche insgesamt eine wachsende Kirche, was wiederum die Schere zwischen einer wachsenden Zahl von Mitarbeitern und einer rückläufigen Finanzkraft weiter aufmacht. Lovec und Schumen sind zum Beispiel solche Städte, “wo das Leben still steht“! Der Museumsdirektor in Lovec hat kürzlich eine Geschichte des Gymnasiums für Töchter veröffentlicht, welches dort von der Methodistenkirche bis zum Zweiten Weltkrieg mit grossem Erfolg geführt wurde. Das waren die guten alten Zeiten für diese Stadt! Heute hat die EMK in der Region von Lovec Missionsarbeit in Ugarcin, Omarevci, Slivek und Kasacevo begonnen. Lauter Orte, “wo das Leben still steht“!

Durch den Einsatz der Zeltmission wurde in Svistov (Bezirk Veliko Tarnovo) eine Gemeinde begonnen. Dort gibt es auch ein verwahrlostes Grundstück mit den Ruinen eines methodistischen Gemeindehauses aus der Vergangenheit! Wir haben ausserdem eine neue Gemeindearbeit in Votevgrad (Bezirk Sofia) begonnen. Die Gemeinden der armenischen und der türkischen Sprachminderheiten zeigen viel Initiative auch im sozialen Bereich. Es besteht die Hoffnung, dass wir für die Arbeit unter Minderheiten auch Unterstützung von Seiten der EU finden können.

Die Literaturarbeit bleibt eine wichtige Priorität der Konferenz. Wir haben den maroden Dr. Long Verlag rechtlich aufgelöst und eine neue Literaturarbeit, welche den Gemeinden und der Ausbildung von Führungskräften in der EMK dient, aufgebaut. Samuel Altunian, Daniel Topalski und Nina Topalski leisten die Arbeit für die Herausgabe von Literatur, welche der EMK dient. Wir sind vor allem interessiert, unseren Pastoren und Gemeinden methodistische Literatur und Arbeitshilfen zu vermitteln. Der Markt für das evangelische Buch ist in Bulgarien zu klein. Darum gründen wir keinen neuen Verlag, der uns erlauben würde, die Bücher offiziell zu verkaufen. Im vergangenen Jahr wurden die Standardpredigten Wesley's, die Notes upon the New Testament und die Biographie Wesley's (Heizenrather) übersetzt und in einer Reihe von drei Bänden gedruckt. Die Herausgabe des Upper Room erfolgt auch wieder regelmässig und gewinnt neue Leser. Hätten wir einen Wettbewerb veranstaltet über die beste Selbstdarstellung der Kirche in einem Handzettel, so würde der erste Preis an die Jährliche Konferenz in Bulgarien gehen. Es ist erstaunlich, wie kompetent und stilsicher die Literaturkommission arbeitet.

Die nächste Jährliche Konferenz in Bulgarien wird vom 15. - 18. September 2005 in Varna durchgeführt.


Quelle: Bischof Heinrich Bolleter, Zürich

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"