Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 19.08.2005   Zurück zur Übersicht

Unwetter in Bulgarien

In den Medien wurde in den vergangenen Tagen und Wochen wiederholt darüber berichtet, dass ausserordentlich starke Regenfälle auf dem Balkan grosse Schäden verursacht hätten. Dies trifft beispielsweise ganz stark auf Rumänien zu, in besonderem Mass aber auch auf Bulgarien. Über 2 Millionen Menschen sind von den Folgen der Überschwemmungen betroffen, und die Schäden an Gebäuden, Strassen und Feldern betragen mehrere hundert Millionen Franken. Diese Zahlen ändern sich nach wie vor ständig, weil zum einen die Regenstürme anhalten und die dadurch verursachten Schäden wachsen, und weil es zum anderen immer noch von der Aussenwelt abgeschlossene Dörfer gibt. Am stärksten betroffen ist das Gebiet östlich der Hauptstadt Sofia, wo Stauseen grosse Massen an Wasser ablassen mussten, um nicht unkontrolliert zu überlaufen. Dies hat in den Tälern erhebliche Schäden verursacht. Schäden gibt es aber auch in vielen anderen Teilen des Landes. Bedros Altunian, der Superintendent der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK), bezeichnet die Lage als Besorgnis erregend. Am meisten leiden einmal mehr jene Menschen, die ohnehin nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen — Arme und Angehörige von Minderheiten, deren Häuser weder von der Konstruktion noch vom Baumaterial her den grossen Wassermassen standhalten konnten. Eine grosse Zahl von Menschen hat kein Dach mehr über dem Kopf.

Auch die EMK ist von den Unwettern betroffen. Das Erdgeschoss der Kirche in Veliko Tarnovo ist überschwemmt; in Lovec wurden das Dach und das Untergeschoss der Kirche in Mitleidenschaft gezogen; in Sofia schliesslich wurde das Dach von den Stürmen beschädigt. Die Gesamtsumme der Schäden an kirchlichen Gebäuden beträgt gemäss Schätzungen von Superintendent Bedros Altunian ca. € 30‘000.—. Neben den Kirchen wurden aber auch private Häuser von Mitgliedern der EMK beschädigt (in Resen, Veliko Tarnovo und Botevgrad), und viele Felder und Gärten wurden überschwemmt. Die Mitglieder und Freunde der EMK sind aber dankbar, dass sie keine Verletzten oder gar Tote zu beklagen haben.

Das Bulgarische Rote Kreuz sammelt überall im eigenen Land Kleider. Die Leitung der EMK in Bulgarien ermutigt die Mitglieder und Freunde, diese Sammlung zu unterstützen und Sachspenden direkt dem Roten Kreuz zu übergeben. Dies geschieht auch in einem beeindruckenden Mass. Die Solidarität und der Wille, den Bedürftigen zu helfen, ist sehr gross. Viele Gemeinden haben auch Kollekten für die Opfer der Unwetter gesammelt und andere Hilfsgüter zusammen getragen.

Der Staat versucht in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden Plätze für die obdachlos gewordenen Menschen einzurichten. Dafür werden Bettwäsche, Decken und Matratzen gebraucht. Vor allem aber brauchen die bedürftigen Menschen sehr dringend Geldmittel zur Renovierung oder Wiederherstellung ihrer Häuser. In sehr vielen Fällen reicht eine Summe von € 1‘000.— zumindest für einen teilweisen Wiederaufbau aus. In diesem Bereich könnte sich die EMK, so Superintendent Bedros Altunian, gut engagieren. Effektive Hilfe könnte zudem geleistet werden, wenn genügend Mittel zur Verfügung stehen würden, um sofort Lebensmittel zu kaufen und zu verteilen.

In einer groben Schätzung bedeutet dies folgenden Finanzbedarf:

- Renovation von Kirchengebäuden € 30‘000.—
- Lebensmittel für die Flutopfer € 40‘000.—
- Hilfe zur Wiederinstandsetzung von beschädigten Häusern möglichst oft je € 1‘000.—

Diese Mittel kann die Not selbstverständlich nur teilweise decken, aber sie entsprechen einer Grössenordnung, die gemäss Superintendent Bedros Altunian für die EMK in Bulgarien auch zu verarbeiten ist.

Das Bischofssekretariat der EMK in Mittel- und Südeuropa und Connexio, das Netzwerk für Mission und Diakonie der EMK, haben im Sinne einer Soforthilfe € 10‘000.— an die EMK in Bulgarien überwiesen.

Im Namen der EMK in Bulgarien und aller Menschen in Not danken wir für alle Fürbitte und für alle finanzielle Hilfsbereitschaft. Spenden können auf das Postkonto 87-537056-9 (Evangelisch-methodistische Kirche in der Schweiz, Connexio, 8026 Zürich) einbezahlt werden.

Bischof Heinrich Bolleter / Urs Schweizer, Bischofssekretär



-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"