Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 03.01.2005   Zurück zur Übersicht

USA: EMK inseriert in „USA Today“ für die Opfer des Seebebens

Bild der EMK im Inserat von Die Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) lässt in der heutigen amerikanischen Ausgabe der Zeitung „USA Today“ sowie morgen in der internationalen Ausgabe ein ganzseitiges Inserat für die Opfer des Seebebens von Südasien erscheinen. Das Inserat in der auflagestärksten Zeitung der Vereinigten Staaten enthält eine Botschaft der Heilung und will die Menschen ermutigen, den Opfern zu helfen und ihnen Unterstützung zu geben. Beim verheerenden Seebeben in Südasien sind bis jetzt mindestens 140'000 Menschen ums Leben gekommen.

Das Inserat zeigt zwei Hände, gefaltet zum Gebet, dazu der Satz: „In elf Ländern sind im Gebet gefaltete Hände schon an der Arbeit.“ Im Text des Inserats werden Menschen darum gebeten, zu geben für „diejenigen, die so viel verloren haben.“

„Das Inserat ist ein wesentliches Element der kirchlichen Anstrengungen, den Opfern dieser Katastrophe beizustehen,“ sagte Bischof Peter D. Weaver, Präsident des Bischofsrats der EMK. „Wir sind angerufen, auf den Verlust an Leben und auf den menschlichen Schmerz zu antworten, soweit es für uns möglich ist. Die Evangelisch-methodistische Kirche hat eine lange Geschichte, in der sie reagiert bei denen, die in Not sind. Seit mehr als 60 Jahren unterstützt United Methodist Comitee on Relief (Anm. der Redaktion: Abkürzung UMCOR, das weltweite Hilfswerk der EMK) langfristig Opfer von Katastrophen auf der ganzen Welt,“ so Bischof Weaver.

Die EMK Schweiz-Frankreich unterstützt die Hilfsaktionen von UMCOR sowie von HEKS (Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz) für die Opfer des Seebebens und ruft zu grosszügigen Spenden auf (wie man spenden kann siehe unter folgender EMKNI-Meldung).

An diesem Mittwoch, dem 5. Januar 2005, findet in Bern im Münster eine Trauerfeier statt. Die drei Landeskirchen laden zu dieser nationalen Trauerfeier der Anteilnahme und Fürbitte für die Opfer der Flutkatastrophe in den Ländern am Indischen Ozean ein. Als Mitglied des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes ist die EMK an dieser Trauerfeier beteiligt. Zur öffentlichen Trauerfeier eingeladen sind insbesondere auch Menschen aus den betroffenen Ländern und Religionsgemeinschaften, die in der Schweiz leben, die Bundesbehörden sowie die Angehörigen des diplomatischen Korps.


Quelle: United Methodist News Service / SEK / EMKNI

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"