Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 01.03.2005   Zurück zur Übersicht

USA: Neue Werbekampagne der EMK

Bischof Thomas J. Bickerton, Foto: UMNSDie Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) in den Vereinigten Staaten dehnt ihre Kampagne aus, um jene Menschen zu erreichen, die auf der Suche nach einer geistlichen Bedeutung in ihrem Leben sind. Dafür setzt die EMK ab diesem Frühjahr neue Werbespots ein und bietet Trainings- und Schulungsprogramme für die Gemeinden vor Ort an.

Die Kirche will in den nächsten vier Jahren bis zu 25 Millionen US-Dollar für TV-Werbespots und ähnliche Mittel einsetzen, so Thomas J. Bickerton, Bischof der Jährlichen Konferenz der EMK der Region Pittsburgh und Präsident von United Methodist Communications. Damit soll die Präsenz und die Identität der EMK vor Ort gestärkt werden.

Bischof Warner Brown aus Denver findet: „Wir müssen sein, was wir behaupten zu sein: Leute mit Glauben mit einem offenen Herzen, einer offener Gesinnung und offenen Türen.“ Ab August sollen mit neuen Werbespots Erwachsene im Alter zwischen 25 und 54 Jahren erreicht werden, die eine geistliche Bedeutung in ihrem Leben suchen. Die Werbespots werden über Kabel und Radio während dreier Perioden in jedem Jahr ausgestrahlt: vor Ostern, im August/September, wenn die Kinder in die Schule zurückkehren, und in den Wochen vor Weihnachten.

Von 2001 bis 2004 wurden Werbespots der EMK in 20 Kabel- und Radioprogrammen ausgestrahlt, wodurch mehr als 100 Millionen US-Haushalte erreicht wurden. Untersuchungen, die während der Kampagne 2000-2004 in 160 Versuchsgemeinden quer durch die Vereinigten Staaten durchgeführt wurden, zeigten, dass das erstmalige Interesse von Menschen an der EMK um 19 Prozent wuchs; das grundsätzliche Interesse von Menschen an der EMK wuchs bis zu 9 Prozent in diesen Gemeinden. Bischof Bickerton sagte, die neue Phase der Werbekampagne werde Gemeinden ermutigen, ihre Begrüssung, ihre Gastfreundschaft und ihre Evangelisationsarbeit mit der Werbung zu verbinden. „Jede örtliche Gemeinde wird online freien Zugang zu Hilfsmitteln haben, die ihnen helfen soll, zu wachsen,“ sagte Bickerton. „Wir schaffen eine Sichtbarkeit und Wahrnehmung der Denomination, die den örtlichen Gemeinden quer durch die Vereinigten Staaten helfen wird.“


Quelle: EMKNI / United Methodist News Service

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"