Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 19.10.2005   Zurück zur Übersicht

Welt: Thema "den Geringsten gerecht werden" für einen Gottesdienst zum Tag der Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen (VN) feiern am 24. Oktober 2005 ihr 60jähriges Bestehen. Wir publizieren nachstehend Auszüge aus einem Aufruf von Pfarrer Liberato C. Bautista, Verantwortlicher der weltweiten Behörde für Kirche und Gesellschaft der EMK bei den Vereinten Nationen:

"Dieses Jahr ist die EMK wieder eingeladen, den Tag der VN am Sonntag, dem 23. Oktober 2005 (oder an einem anderen Sonntag, der Ihrer Kirche terminlich besser passt) zu feiern.

Wir feiern dieses Jahr den Tag der VN einen Tag vor dem 60. Jahrestag der VN, der internationalen Organisation, die sich dem Frieden, der dauerhaften Entwicklung, der Sicherheit und den Menschenrechten gewidmet hat. Die VN wurde von den Nationen der Welt gegründet, um menschliche Fortschritte und bessere Lebensstandards zu fördern. Hauptsächlich aber wurde sie ins Leben gerufen, um nachkommende Generationen vor dem Krieg zu bewahren.

1945, das Gründungsjahr der VN, litt die Welt nach dem Genozid – dem Holocaust - und dem zerstörenden Weltkrieg. Von ihrer Gründungsurkunde, am 26. Juni 1945 in San Francisco, zur Ratifizierung derselben und der offiziellen Geburt am 24. Oktober 1945, bis zur ersten Hauptversammlung vom 10. Januar bis 14. Februar 1946 in der Methodist Central Hall in London, haben die VN die Hoffnung für eine gerechte und verantwortungsvolle Weltordnung von Männern und Frauen auf der ganzen Welt genährt.

Über die Jahre hat sich die VN in eine Institution entwickelt, deren Eifer für die Sicherung und den Aufbau von Frieden im Gefecht und in Rebellionen getestet worden ist; deren Bemühungen um eine dauerhafte Entwicklung bei extremen Hunger und Armut in vielen bedürftigen Gemeinden weltweit getroffen worden ist; und deren Entschlossenheit, Menschenrechte zu schützen und menschliche Würde zu fördern, mit dem wechselnden Terrain von berechtigtem Protest sowie den Anforderungen, entstanden durch tödliche Handlungen von Terror, herausgefordert worden ist.

60 Jahre danach befasst sich die reife Institution mit Reform und Transformation. Sowohl der weltweite Terror als auch die globalisierte Marktwirtschaft hat das Engagement der VN, den Lebensunterhalt, die Gesundheit und Sicherheit von allen zu verbessern, herausgefordert.

Das vor kurzem stattgefundene Gipfeltreffen von Regierungsoberhäuptern, die dieses besondere Jahr feierten, signalisierte aber auch die Erfolglosigkeit der Mitgliedstaaten der VN, die Notlage der Millionen auf der Welt, die in Armut leben, adäquat anzusprechen.

Wir sind aber nicht ohne Hoffnung. Ihre unermüdliche Beteiligung für den Weltfrieden und für Gerechtigkeit kann einen Unterschied machen.

Die Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) ist bei den VN durch unser Büro für die VN vertreten, ein gemeinsamer Dienst der weltweiten Behörde für Kirche und Gesellschaft der EMK und des Frauenwerks der weltweiten Missionsbehörde der EMK. Dieses Büro befindet sich im Kirchenzentrum der VN, das 1963 gebaut wurde und gleich gegenüber dem Hauptquartier der VN in New York ist. Über die Jahre haben diese beiden Behörden dieses Weltgremium auf einige Hauptpunkte aus biblischer, theologischer und ethischer Sicht, die einschlägig kritische Themen bei den VN betrafen, aufmerksam gemacht.

Während der Generalkonferenz im 2004 hat die EMK die Regierungen dringend darum gebeten, die acht Millenniumsentwicklungsziele umzusetzen, um den extremen Hunger und die extreme Armut zu beenden.

Die diesjährige Beachtung des Sonntags der VN am 23. Oktober 2005 (oder einen anderen Sonntag im restlichen Jahr 2005) konzentriert sich auf diese Millenniumsentwicklungsziele.

Das Thema "den Geringsten gerecht werden" stammt aus Matthäus 25:40 und Micha 6:8. Die Millenniumsentwicklungsziele sind eine Bitte um und für "die Geringsten von diesen". Es ist eine Bitte, die nicht aus deren Hilflosigkeit entstanden ist, sondern weil es ein gerechter, gütiger und demütigender Weg ist. Es ist das, was Jesus, unser Herr, tun würde.“

Der Aufruf von Pfarrer Bautista in voller Länge sowie Materialen für die Liturgie und Gestaltung eines Gottesdienstes in der EMK finden sich in englischer Sprache im Internet auf der Website der weltweiten Behörde für Kirche und Gesellschaft der EMK.


Quelle: EMKNI / General Board of Church and Society

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"