Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 08.08.2006   Zurück zur Übersicht

Sri Lanka: Methodistisches Hilfswerk arbeitet im umkämpften Nordosten

Ein tamilischer Mann spricht mit UMCOR-Mitarbeitenden über seine GemeindeWieder ist im Nordosten Sri Lankas der Krieg ausgebrochen. Kämpfe zwischen der regulären Armee und den Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) haben im nordöstlich gelegenen Distrikt Trincomalee dramatisch zugenommen. So wurden 15 tamilische Mitarbeitende der französischen Hilfsorganisation "Action contre la faim" brutal ermordet. Die Tsunami-Helfenden wurden am Freitag tot in ihrem Büro in Muttur entdeckt. Auch in dieser Region ist das United Methodist Committee on Relief (UMCOR) seit der Tsunamikatastrophe im Wiederaufbau tätig. UMCOR gehört damit zu einer handvoll humanitären Hilfsorganisationen, welche Nothilfe leisten im Konfliktgebiet.

Die Kämpfe haben dort, wo UMCOR arbeitet, mehr als die Hälfte der Bevölkerung in die Flucht getrieben und dazu geführt, dass das methodistische Hilfswerk die Wiederaufbautätigkeit nicht weiter fortführen kann. Es ist dringender geworden, den gewalttätig vertriebenen Familien zu helfen. UMCOR arbeitet eng mit der Methodistenkirche von Sri Lanka (MCSL) zusammen. Durch diese Zusammenarbeit wurden ungefähr 300 Menschen notdürftig in einer Moschee untergebracht und die Methodistenkirche erhält Nahrung und andere Hilfe von UMCOR und der MCSL-Kirchenleitung der Region von Trincomalee.

Hinzu kommt, dass UMCOR mit den anderen übrig gebliebenen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet bei den Vorbereitungen für Hilfslieferungen in die umkämpfte Stadt Muttur. Man will bereit sein, wenn ein sicherer Korridor sich öffnet, und man so den ungefähr 35'000 vertriebenen Menschen mit Hilfstransporten helfen kann.

Guy Hovey, Leiter der UMCOR-Mission in Sri Lanka ist überzeugt: "Als humanitäre Hilfsorganisation haben wir eine besondere Verantwortung dafür, dass die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen sichergestellt werden, und das auch in Zeiten von Konflikten oder Naturkatastrophen. Wir werden weiter mit anderen Hilfsorganisationen, religiösen Institutionen und Behörden bei der Unterstützung von vertriebenen Familien in Trincomalee zusammenarbeiten."

Auf der anderen Seite der Bucht von Trincomalee liegt die Stadt Muttur, wo UMCOR vom Tsunami zerstörte Häuser und Einrichtungen wieder aufgebaut hat. Dazu gehören Strassen, Wasserreservoire und sanitäre Systeme. Muttur ist zurzeit Zentrum der militärischen Konflikte. Die reguläre Armee kämpft mit der LTTE um die Kontrolle der Stadt. Vom UMCOR-Büro aus kann Guy Hovey den Kriegslärm in Muttur hören und fragt sich, wie viel der von UMCOR wieder aufgebauten Infrastruktur nach den Kämpfen noch stehen wird. Die Methodistenkirche von Muttur hat mit Hilfe von UMCOR 150 von der in den letzten zehn Wochen sich ausweitenden Gewalt vertriebene Familien Unterkunft gewährt. Zurzeit ist es den UMCOR-Mitarbeitenden nicht möglich, sicher in die Stadt zu kommen, um Unterstützung zu bringen. Die Mitarbeiter der Methodistenkirche geraten immer wieder ins Kreuzfeuer der Kriegsparteien.

UMCOR-Direktor Paul Dirdak zum Krieg in Sri Lanka: "Gerade jetzt, wo alle von der Gewalt im Nahen Osten reden, spricht niemand von Konflikten wie demjenigen in Sri Lanka. Das Versprechen von UMCOR, Not zu lindern, bringt uns oft an die Türschwelle solcher Konflikte. In diesen Situationen hilft uns unsere Erfahrung, um Hilfe zu bringen, Frieden zu schaffen und stärkere Gemeinschaften zu bauen, sogar an Orten, wo die Welt nicht mehr länger hinschaut."

Die Methodistenkirche von Sri Lanka arbeitet mit anderen religiösen Führern zusammen, sowohl in der Hauptstadt Colombo wie auch in Muttur, um humanitäre Hilfe nach Muttur zu bringen.

Der Pfarrer der Methodistenkirche von Muttur wie auch der örtliche katholische Priester und der Imam halten weisse Tücher aus ihren Fahrzeugen und fahren damit durch die Gegend, um Verwundete aufzusammeln und sie in eine Gegend zu bringen, wo die Navy von Sri Lanka sie übernimmt und sie in medizinische Pflege nach Trincomalee bringt.

In Colombo haben die Leiter der Methodistenkirche von Sri Lanka zusammen mit anderen religiösen Führern zu einem Waffenstillstand in Muttur aufgerufen. Sie arbeiten gemeinsam daran, die Bewilligung für eine sichere humanitäre Hilfsaktion zu erhalten in diesem nordöstlichen Teil der Inselnation.

UMCOR informiert unter http://gbgm-umc.org/umcor/ngo/srilanka/ über seine Arbeit in Sri Lanka.


Quelle: Michelle R. Scott, UMCOR

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"