Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 25.08.2007   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Ökumene bleibt Auftrag und Anspruch

[Credits] Der Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Thomas Wipf antwortet auf den Offenen Brief von Bischof Kurt Koch.

Der Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) hat am Donnerstag in einem persönlichen Schreiben an den Präsidenten der Schweizer Bischofskonferenz auf dessen offenen Brief vom 6. August 2007 geantwortet. Bischof Kurt Koch hatte in seinem Schreiben verschiedene Fragen zum Kirchenverständnis und zum ökumenischen Dialog aufgeworfen.

Für „einen gedeihlichen ökumenischen Dialog auf Augenhöhe“ sei es wesentlich, sich auch im theologischen Sinne gegenseitig als Kirche anzuerkennen, betont Wipf. Dies sei für die evangelischen Kirchen eine Voraussetzung des ökumenischen Dialoges.

„Ich bin davon überzeugt, dass das ökumenische Gespräch Teil unserer christlichen Berufung ist und dass wir eine Zusammenarbeit auf allen Ebenen brauchen, um angesichts der vielen Herausforderungen bestehen zu können“, so Wipf. Die evangelischen Kirchen und die römisch-katholische Kirche in der Schweiz leben und arbeiten auf verschiedenen Ebenen intensiv zusammen, so Wipf weiter. Der ökumenische Wortwechsel der letzten Wochen habe gezeigt, dass der Dialog verstärkt über die Voraussetzungen des Ökumeneverständnisses geführt werden müsse. Neben regelmässigen Treffen des SEK mit der Schweizer Bischofskonferenz gebe es dazu die Evangelisch/Römisch-katholische Gesprächskommission, die seit vielen Jahren ein unverzichtbares Dialoginstrument zwischen den Kirchen sei.

Die Kirchgemeinden und Pfarreien leben vielerorts eine selbstverständliche Ökumene. Die Kirchen seien sich bewusst, dass sie vor allem einen Auftrag in der Welt und für die Welt haben, fügt Wipf hinzu. Das sei die grundlegendste Aufgabe. „Dies lässt sich nur gemeinsam umsetzen, darum ist Ökumene Auftrag und Anspruch. Der SEK geht den gemeinsamen ökumenischen Weg entschlossen weiter.“


Quelle: Simon Weber, Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund

-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"