Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 07.06.2007   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Die Evangelisch-methodistische Kirche hat Profil

Die Evangelisch-methodistische Kirche hat Profil[Credits] Seit dem Frühjahr 2006 hat eine Arbeitsgruppe der Evangelisch-methodistischen Kirche Schweiz-Frankreich (EMK) den Auftrag, zu Handen der in dieser Woche stattfindenden Jährlichen Konferenz Schweiz-Frankreich (Synode) ein Profil für die EMK zu erarbeiten. In den Prozess sind Gemeindeleitende und gesamtkirchliche Gremien einbezogen worden. Die Arbeitsgruppe wird der Jährlichen Konferenz 2007 das Ergebnis vorlegen und zur Annahme und Umsetzung empfehlen.
Die Arbeit am EMK Profil hat zum Ziel aufzuzeigen, wozu sich die Methodistinnen und Methodisten in der Schweiz und Frankreich von Gott gerufen wissen. Das Profil soll weiter aufzeigen, welches Selbstverständnis und Identität die EMK prägt, welche theologischen Linien leitend sind und welche Werte denjenigen begegnen, die sich auf die EMK einlassen.
Im Bericht an die Konferenz erläutert die Arbeitsgruppe: "Eine Möglichkeit, den Begriff ‚Profil’ zu verstehen ist die Redewendung, dass wir einen Menschen an seinen Gesichtszügen, an seinem Profil erkennen. Es geht mit dem EMK Profil einerseits also darum, ein Bild zu skizzieren, das wir als Kirche darstellen und anhand dessen wir für andere und für uns erkennbar sind: Das sind wir!
Eine andere Möglichkeit, den Begriff ‚Profil’ zu verstehen ist die Rede von Bauprofilen, die aufgestellt werden und anzeigen, wie ein Bau einmal aussehen soll. Es geht andererseits also auch darum, ein Bild zu skizzieren, auf das wir uns hinbewegen: Das wollen wir erreichen!
Und den Begriff ‚Profil’ gebrauchen wir last but no least auch dafür, dass Autoreifen ‚Griff haben’. Das Profil an den Reifen eines Autos dient deshalb nicht dem Stillstand, sondern dazu, dass das Auto auf seiner Fahrt in der Spur bleibt und darin vorankommt. Genauso dient das EMK Profil nicht einfach dem Erläutern eines Standpunktes, sondern dazu, dass wir als EMK beim Beschreiten unseres Weges und beim Umsetzen unseres Auftrags vorankommen und in dieser Spur bleiben."

Die Schritte des Prozesses waren:
- Die Arbeitsgruppe hat im ersten Halbjahr Personen, welche in leitenden Aufgaben der EMK Schweiz stehen, gebeten zu formulieren, wo sie die EMK in 5 bis 10 Jahren sehen. Gremien der Jährlichen Konferenz sind parallel dazu gebeten worden, den Ist-Zustand der EMK zu beschreiben.
- Beide Dimensionen hat die Arbeitsgruppe als Umfragen der Konferenz 2006 und den Bezirksvorständen zur Evaluation vorgelegt und deren Stellungnahmen im zweiten Halbjahr 2006 ausgewertet. Sie hat dadurch eine Trendmeldung erhalten, wohin sich die EMK inhaltlich entwickeln soll und welche jetzigen Stärken der EMK weiterhin beibehalten werden sollen und welche Schwächen prioritär anzugehen und zu verändern sind.
- Die Arbeitsgruppe hat davon ausgehend einen 1. Entwurf formuliert.
- An den Distriktstagungen vom 27.1.07 in Solothurn, Niederuzwil und Kleinbasel legten die Mitglieder der AG diesen Entwurf des EMK Profils den Bezirklaienführerinnen und Bezirkslaienführern, den Laienmitgliedern der Jährlichen Konferenz und den Pfarrerinnen und Pfarrern im aktiven Dienst zur Vernehmlassung vor. Die Teilnehmenden der Distriktstage hatten die Aufgabe, den vorliegenden Entwurf zu begutachten und Vorschläge zu machen, wie das EMK Profil umgesetzt werden kann. In Frankreich haben zeitgleich die Bezirksvorstände den Entwurf begutachtet und eine Rückmeldung dazu gegeben, dies nachdem der Verwaltungsrat des Centre Méthodiste de Formation de Théologie im November 06 entschieden hat, kein eigenes Profil für die EMK im francophonen Raum der JK zu erarbeiten, sondern die Arbeit in der Schweiz zu unterstützen.
- Die AG hat mit diesen Rückmeldungen den 1. Entwurf überarbeitet und einen 2. Entwurf der Kommission für theologische und kirchliche Fragen vorlegt, welche ihrerseits nun der JK 07 den Antrag stellt, den durch sie noch leicht veränderten Text anzunehmen und im Leben der Kirche umzusetzen. Der Bericht der Arbeitsgruppe an die JK 07 erläutert, was das Profil für die Gremien der Jährlichen Konferenz und für die Gemeinden der EMK bedeutet und wie es im Leben der Kirche umgesetzt werden kann. Der Bericht legt auch dar, welche theologischen Grundlinien und welche Spannungslinien in der Erarbeitung zu Tage getreten sind und was sie für den weiteren Umgang damit empfiehlt.

Der Entwurf des EMK Profils mit dem Bericht an die JK 2007 ist zusammen mit weiteren Unterlagen zum Prozess dieser Arbeit auf der Homepage der EMK in der Schweiz zugänglich unter http://ch.umc-europe.org/emk-profil


Quelle: Walter Wilhelm, Vorsitzender AG EMK-Profil

-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"