Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 08.06.2007   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Der Kirchenvorstand präsentiert ein positive Jahresrechnung

Die Präsidentin Carla Holmes präsentiert den positiven Bericht des Kirtchenvorstandes[Credits] Der Bericht des Kirchenvorstandes an die Jährliche Konferenz zeugte von der grossen Vielfalt an Aufgaben, die im vergangenen Jahr zu bewältigen waren. Eine besondere Herausforderungen war und ist die externe Revision, die vom Gesetzgeber verlangt wird. Sie erfordert innerhalb der EMK noch einige Klärungen und neue Abläufe, die den Kirchenvorstand noch bis 2009 beschäftigen werden.

Der Kirchenvorstand konnte eine positive Jahresrechnung präsentieren. Trotzdem gab die Planrechnung für die Jahre 2007-2012 zu diskutieren. Bei abnehmenden Mitgliederzahlen dürfen die Kosten der Gesamtkirche nicht immer weiter steigen, so ein Votum des Bezirkes Thun. Der Kirchenvorstand verwies darauf, dass man im Sinne der Konferenz die Kosten nicht nur den Mitgliederzahlen anpassen will, sondern auch mutig und verantwortungsvoll den Auftrag als Kirche wahrnehmen möchte. Ein sorgfältiger Umgang mit den finanziellen Ressourcen bleibt dabei natürlich die Kernaufgabe des Kirchenvorstandes.
Das erste Mal wurde eine Gesamtrechnung des Vereins EMK Schweiz vorgestellt. Auch hier hat eine Neubewertung der Liegenschaften das Ergebnis stark ansteigen lassen. Aber auch ohne diesen „Papier-Gewinn“ sieht die Finanzlage gut aus. Die Evangelisch-methodistische Kirche steht finanziell auf gesunden Beinen.

Im Bereich Medien wurde Barbara Streit als neue Kommunikationsbeauftragte begrüsst, sowie die Arbeit des neuen Kirche und Welt Redaktors, Sigmar Friedrich, gewürdigt. Diskutiert wurden die Beilagen, die dem Heft jeweils beigelegt werden und die Einnahmen generieren. Um einen besseren Schutz der Empfänger und die Wahrung des Profils der EMK zu gewähren hat der Kirchenvorstand entschieden, dass nur noch EMK-Beilagen mit versendet werden sollen.

Die Präsidentin des Kirchenvorstandes, Carla Holmes, durfte nach kurzer Verhandlungszeit für die Arbeit und die Präsentation des Berichtes einen dankbaren Applaus der Konferenz entgegen nehmen.

Die Pensionskasse der EMK kann mit einem guten Deckungsgrad und einem sicheren Kapital die Versorgung der Rentenempfänger gewährleisten. Im Jahr 2007 kann sogar eine 13. Monatsrente ausbezahlt werden.


Quelle: Stefan Werner

-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"