Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 28.06.2007   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Hunderternoten für Connexio verzehnfacht

Vermehrung der Hunderternote in der Gemeinde Liestal[Credits] In Anlehnung an das Gleichnis Jesu über die anvertrauten Talente (Matthäus 25,14-30) beteiligten sich in diesem Frühjahr 65 Gemeinden der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in der Schweiz an einer Aktion zur Vermehrung einer Hunderternote: Im Januar liess die Zahlstelle der EMK, die normalerweise Geld für kircheninterne Investitionen bereitstellt, den Bezirken der Kirche je eine Hunderternote mit dem Auftrag zukommen, diese bis zur Jährlichen Konferenz der EMK Schweiz im Juni 2007 zu vermehren. Die gesammelten Beträge sollten vollumfänglich Projekten von Connexio, dem EMK-Netzwerk für Mission und Diakonie, zukommen.
Die Vermehrung der Hunderternoten war ein voller Erfolg: Bis zum Konferenzsonntag vom 10. Juni kamen 65'000 Franken zusammen – also genau der zehnfache Betrag des ausgeteilten Geldes. Die überwiegende Zahl der EMK-Gemeinden hatte ihre Hunderternote mit phantasievollen Aktionen vermehrt, was die 52 in der „bezahlBAR“ aufgehängten A3-Plakate an der Konferenz in Zofingen dokumentierten. In einer Gemeinde beispielsweise wurden Büroklammern im Wert von 0,01 Franken gegen immer wertvollere Gegenstände getauscht. Der Tauschhandel wurde mit einer Versteigerung im Internet abgeschlossen, woraus knapp 2920 Franken resultierten.
„Wie viel Rendite ist noch christlich?“ fragte sich eine andere Gemeinde, die auf Nachhaltigkeit bedacht ist. Sie investierte in einen Mikrofinanz-Fonds mit aktuellen 2.88% Rendite. Selbst eine Gemeinde, die keine Mitarbeitenden für eine „Wucher-Aktivität“ fand, überwies einen 151-fachen Betrag aufgrund des guten Rechnungsergebnisses auf Bezirksebene. Weitere Gemeinden organisierten einen Kinoabend oder Tanzkurs in der Kapelle, verkauften Backwaren und Handarbeiten oder nahmen Geld für Connexio am altbewährten Flohmarkt ein.
„Genau wie im biblischen Gleichnis gab es auch bei dieser Aktion ganz verschiedene Reaktionen“, schreibt der Connexio-Geschäftsführer Andreas Stämpfli über die Vermehrung der Hunderternote. Von einzelnen Gemeinden habe es bis heute noch keine Rückmeldung gegeben, andere hätten die 100 Franken zurückgeschickt.
Mit den gesammelten 65'000 Franken werden beispielsweise Strassenkinder in Kolwezi (Kongo), Pfarrerinnen und Pfarrer in Mitteleuropa und dem Balkan sowie Jugendpfarrer und -pfarrerinnen in der Schweiz unterstützt.

Eine Bildergalerie mit den Plakaten über die Aktion „Hunderternote“ ist auf www.jk07.ch zu sehen.


Quelle: Connexio/Andreas Stämpfli/Mario Dall'Oglio

-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"