Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 08.05.2007   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Die „Villa unter den Herbergen“ will wachsen

Mit dem Neubau an die Villa soll die Bettenzahl verdoppelt werden[Credits] An der ausserordentlichen Generalversammlung vom vergangenen Freitag, dem 4. Mai 2007 haben die anwesenden Mitglieder des Vereins Backpackers Villa Sonnenhof in Interlaken der Weiter-Entwicklung der Villa mit einem Neubauprojekt von 4,6 Mio. zugestimmt.

Der Gastgeber der Villa, David Bühler betonte, dass der Backpackersbetrieb im Bereich Auslastung an die obere Grenze angekommen ist und zu viele Gäste abweisen muss, weil keine Betten mehr frei sind. Im letzten Geschäftsjahr wurden über 22'500 Übernachtungen generiert. Dies entspricht einer Belegung von mehr als 77%. „Wir sind damit an die Kapazitätsgrenzen angelangt und liegen auch weit über dem Schnitt der Schweizer Hotellerie. Die im ‚Hotel Benchmark’ zusammengefassten 81 *+**-Hotels haben im Jahresschnitt eine Auslastung von 26,2% und die 157 ***-Hotels eine von 40,5%“, betonte David Bühler

An einer Retraite im Januar 2005 widmete sich der Vorstand der Backpackers Villa Sonnenhof dem Thema der Weiterentwicklung. Davon ausgehend wurde eine Arbeitsgruppe beauftragt, einen Neubau vor Ort zu prüfen, welcher die Bettenkapazität auf 180 Betten steigert und zusätzliche Räume für Rezeption und Bistro zur Verfügung stellt. Zudem sollen auch Räume für Gruppen (Küche und Aufenthalt), zur Vermietung und eine Wohnung für die Leiterfamilie und Personal entstehen.

Das nun vorliegende Bauprojekt sieht südwestlich der Villa ein 3-geschossiges Volumen mit Attika vor. Hier sind 15 Gästezimmer, 3 Personalzimmer und im Attikageschoss eine 6½-Zimmer Wohnung für den Betriebsleiter untergebracht. Alle Zimmer sind nach Süden ausgerichtet. Im flacheren, länglichen Volumen entlang der Parkstrasse sind im Erd- und Untergeschoss die öffentlichen und halböffentlichen Räume wie Frühstücksraum, Essraum, Aufenthalt, Toiletten, usw. untergebracht. Darüber im Obergeschoss befinden sich neun Doppelzimmer und die Räume für den Chill-Out Paragliding – Betrieb. Der bestehende, westliche Anbau wird so umgestaltet, dass er zusammen mit dem Neubau einen einladenden Empfangs- Bar-, Bistro- und Rezeptionsbereich bildet. Insgesamt werden eine hohe räumliche Erlebnisdichte, optimierte Zimmergrundrisse, wie auch rationelle Betriebsabläufe geschaffen. Die Grundrisse und die Zimmerkonzeption ist auf eine grösstmögliche Nutzungsflexibilität ausgelegt. Um das Gebäude nachhaltig zu nutzen und zu betreiben ist das Gebäude auf einem modularen Rastersystem aufgebaut. Die Zimmermodule lassen sich als 4-Bett Zimmer, 6-Bett Zimmer, Personalzimmer oder Wohnungszimmer nutzen. Die Sanitärzellen sind strikt übereinander angeordnet. Der Neubau wird im Minergie-Standard realisiert.

Die Finanzierung wird zurzeit noch mit dem Verein Zentrum Artos geklärt, welcher Eigentümer der betroffenen Liegenschaft ist. Der Vorstand der Backpackers Villa ist jedoch zuversichtlich, dass die Investitionskosten über das Betriebsbudget finanziert werden können.

Als nächste Instanz wird nun eine ausserordentliche Generalversammlung des Zentrum Artos im Herbst 2007 über dieses Neubauprojekt entscheiden. An der ordentlichen Generalversammlung des Artos vom 7. Mai 2007 haben die anwesenden Mitglieder ihre Freude über dieses Projekt und die gute Entwicklung der Villa zum Ausdruck gebracht.

Weitere Informationen zur Backpackers Villa Sonnenhof in Interlaken finden sich unter www.villa.ch.


Quelle: Villa News der Backpackers Villa Interlaken

-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"