Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 01.09.2007   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Laien wurden für ihre Mitarbeit gestärkt

Abladen - Auftanken, das Thema an der Sommertagung des Berner Distriktes[Credits] Am vergangenen Samstag 25. August 2007 fand in den Distrikten Nordostschweiz und Bern die Sommertagungen statt. Beide hatten zum Ziel die Mitarbeit der Laien zu stärken und zu fördern. Eingeladen waren freiwillig mitarbeitende Leitungspersonen aus den Bezirken der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz.

„Kraftquelle / Freudenkiller“ lautete das Thema der Distriktstagung in Turbenthal. Die Distriktslaienführerin Hanna Läng aus Baden meint dazu: „Gott hat uns beauftragt, in der Gemeindeleitung mitzuarbeiten. Das ist Grund zur Freude, beinhaltet aber auch, eine grosse Verantwortung zu tragen. Die Motivation für diesen Dienst liegt in der Liebe Gottes, die uns sendet und begabt. Dennoch gibt es Zeiten, da der Dienst zur Arbeit, die getan werden muss verkommt. Durststrecken im eigenen Glaubensleben, Konflikte in der Gemeinde und vieles mehr, können die Freude an dieser Aufgabe trüben.“ Anhand von Psalm 124 machten sich die ca. 30 Anwesenden in Kleinstgruppen Gedanken, was die Gründe für die Freudenkiller in ihrem Aufgabenbereich sein könnten, und wie sie aber auch Gottes Eingreifen erlebt haben. In einem zweiten Teil konzentrierten sie sich auf ihr Vorbild Jesus. Seine Berufung / Vision, seine Identität und Beziehung zu Gott und Menschen, aber auch sein Umgang mit Anfechtung, Versuchung, Angst und Enttäuschungen, gaben den Teilnehmenden viele Anstösse und neue Motivation weiter am Reich Gottes mitzubauen. Das gemeinsame Abendmahl zum Abschluss war die Wegzehrung auf den Weg zurück in die Gemeinden, im Wissen, dass es immer wieder Freudenkiller geben wird, ja dass sie sogar auch hilfreich sein können, um in der richtigen Abhängigkeit den Dienst in der Gemeinde tun zu können.

Die Laien des Berner Distriktes trafen sich in Spiez zum Thema „Abladen und Auftanken“. Grundlage der ganzen Tagung bildete der Bundeserneuerungsgottesdienst. Ein fröhliches Singen und Loben von Gott bildete den Auftakt. Geleitet wurde der Lobpreis von einem Musikteam des Evangelischen Gemeinschaftswerks in Spiez. Hier wurde deutlich, dass diese beiden Freikirchen in Spiez intensiv zusammen arbeiten. In Gruppen wurde über Belastendes im Dienst und Leben der Einzelnen gesprochen. „Es ist Gottes Angebot, uns diese Last abzunehmen, so dass sie uns nicht hindert, weder im Leben noch im Dienst“, betonte Christoph Zumstein. Zielpunkt des Bundeserneuerungs-Gottesdienstes ist das sog. Hingabegebet. Auf einem Pilgerweg wurden die ca. 25 Teilnehmenden einen Weg entlang dieser Bitten geführt. „Gebrauche mich für dich oder stelle mich für dich beiseite“ oder „Lass mich alles haben, lass mich nichts haben“ sind nur zwei von verschiedenen Bitten, welche die ganz Bandbreite der Hingabe an Christus darstellen. Im abschliessenden Abendmahl wurden alle für ihren Weg der Nachfolge gestärkt. Käthi Hiltbrand und der Distriktslaienführer Beat Bühler betonten damit, dass Gottes Liebe und Zuwendung genau so real sind, wie Brot und Kelch.

Die nächsten Distriktstagungen finden traditionsgemäss am letzten Wochenende im Januar 2008 statt.


Quelle: Hanna Läng, Markus Bach

-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"