Alte Version dieser Seite EMKNI en français
-
EMKNI - 10.07.2008   Zurück zur Übersicht

Schweiz: Zentrum Artos baut mit eigenen Mitteln um

An der Generalversammlung des Zentrum Artos in Interlaken blickte Markus Hafner auf ein erfolgreiches Jahr zurück und kündigte einen Erweiterungsbau an. Zusammen mit seiner Frau Lea leitet er das selbstständige Werk der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) mit 140 Arbeitsplätzen. Es umfasst ein Alters- und Pflegeheim, ein Hotel und 60 Mietwohnungen. Alle drei Bereiche des Zentrums schlossen 2007 mit einem Gewinn ab.

Im Hotel konnten im Jahr 2007 die Logiernächte um 20% gesteigert werden. Dieses Jahr hofft das Leiterehepaar, die Grenze von 25'000 Übernachtungen überschreiten zu können, was einer durchschnittlichen Auslastung von 57% entsprechen würde. Der Gewinn des Hotel Artos sei mit 32,5% hoch ausgefallen, sagte Markus Hafner an der Generalversammlung. Dreistern-Hotels erzielten im Durchschnitt lediglich 13,2%.

Im Herbst 2008 ist eine Erweiterung des Speisesaals und der Küche geplant. „Durch die gute Hotelauslastung sind die Platzverhältnisse beengend und unbefriedigend geworden“, hiess es an der Generalversammlung, wo das Projekt genehmigt wurde. Die Kosten von 1,4 Mio. Franken können aus eigenen Mitteln finanziert werden.

Die 96 Betten des Alters- und Pflegeheims war im letzten Jahr voll belegt. Auch dieser Betriebszweig schloss mit einem Ertragsüberschuss von 214 000 Franken ab, so dass auf eine Erhöhung der Pflegetarife verzichtet werden konnte. Der Überschuss wird für einen allfälligen späteren Verlust zurückgestellt. „Die Kombination von betreutem Wohnen im Alter und einem modernen Hotelbetrieb ergänzen sich gut“, erklärte Lea Hafner gegenüber der „Berner Zeitung“.

Die Verantwortlichen des Zentrum Artos lassen es jedoch nicht dabei bewenden, sich über ihren Erfolg zu freuen. Sie legen neu einen Fond an, der im Sinne eines „Zehnten“ jedes Jahr mit einem Anteil des Gewinns des Hotels Projekte der EMK unterstützt. Hafners berichteten zudem an der Generalversammlung, dass die 50-Prozent-Stelle für Seelsorge ab 1. September neu besetzt werden konnte. Die EMK hat dem Artos Margrit Bieri zugewiesen, die zur Zeit im Gemeindedienst in Schöftland tätig ist.


Quelle: Barbara Streit-Stettler, Kommunikationsbeauftragte

-----------
Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "EMK News" gestattet!
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"emknews-redaktion at umc-europe punkt org"